Rettungshubschraubereinsatz in Drensteinfurt

Schwerer Arbeitsunfall: 27-Jähriger stürzt drei Meter in die Tiefe

In Drensteinfurt kam es zu einem schweren Arbeitsunfall. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. (Symbolbild)
+
In Drensteinfurt kam es zu einem schweren Arbeitsunfall. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. (Symbolbild)

Schwer verletzt wurde ein Arbeiter in Drensteinfurt. Der Mann befand sich auf einem Anhänger. Dann stürzte er mehrere Meter in die Tiefe. Ein Rettungshubschrauber musste anrücken.

  • In Drensteinfurt hat sich ein schwerer Arbeitsunfall ereignet
  • Ein 27-jähriger Mann fiel von einem Siloanhänger herunter
  • Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz und brachte den Schwerverletzten in ein Krankenhaus

Drensteinfurt – Zu einem schweren Arbeitsunfall kam es am Mittwoch (30. Oktober) gegen 14.25 Uhr auf dem Gelände einer Spedition an der Strontianitstraße. Dort stürzte ein 27-Jähriger von einem Siloanhänger rund drei Meter in die Tiefe. Nur wenige Tage zuvor hatte sich ein ähnlicher Vorfall ereignet: Bei einem Arbeitsunfall in Warendorf war ein Mann ebenfalls mehrere Meter in die Tiefe gestürzt und schwer verletzt worden

Zu einem weiteren Arbeitsunfall kam es in der Region: Ein 19-Jähriger stürzte in Coesfeld in einen Aufzugsschacht. Er erlitt dabei schwere Verletzungen. 

Nach Arbeitsunfall in Drensteinfurt: Polizei ermittelt

Die Rettungskräfte wurden alarmiert und rückten an. Da der Mann bei dem Unfall in Drensteinfurt schwere Verletzungen erlitt, wurde zusätzlich ein Rettungshubschrauber gerufen. Dieser brachte den Verletzten zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. 

"Die Hintergründe zum Unfallhergang sind derzeit unklar", berichtet die Polizei in einer Pressemeldung. Die Ermittler benachrichtigten nach dem Vorfall in Drensteinfurt das zuständige Dezernat der Bezirksregierung Münster. Dieses nahm die Ermittlungen zu dem Sturz auf und versucht nun, die Hintergründe des schweren Unfalls zu klären.

Immer wieder ereignen sich zum Teil schwere Unfälle am Arbeitsplatz. Erst vor wenigen Monaten kam es zu mehreren schweren Unfällen: Ein Angestellter bei Brillux in Münster war aus einer Höhe von sechs Metern gestürzt und gestorben. Bei einem anderen Unfall starb ein 19-Jähriger: Der junge Mann war bei seiner Arbeit in Wadersloh von einem Stahlträger erschlagen worden. Er erlag seinen Verletzungen.

Zudem kam es kürzlich zu einem weiteren schlimmen Unfall: Auf einer Baustelle in Bocholt wurde ein Fußgänger von Trümmerteilen getroffen, nachdem ein Baukran in eine Hauswand gekracht war. Der Mann erlitt schwere Verletzungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare