Corona-Regeln

Inzidenz unter 50: Kreis Warendorf öffnet Innengastronomie – was jetzt gilt

Für die Bewohner im Kreis Warendorf gelten ab Montag weitere Corona-Lockerungen. Die stabile Inzidenz unter 50 macht es möglich.

Kreis Warendorf – Da die 7-Tage-Inzidenz fünf Werktage in Folge unter 50 lag, kann der Kreis Warendorf die nächsten Öffnungsschritte vornehmen: Ab Montag (31. Mai) gelten nun die Lockerungen der Stufe 2 des Corona-Lockerungsplans für NRW. Diese Stufe sieht unter anderem vor, dass für den Besuch der Außengastronomie kein negativer Test mehr vorgelegt werden muss. Zudem darf nun erstmals seit Herbst 2020 wieder die Innengastronomie öffnen.

Inzidenz unter 50: Diese Corona-Lockerungen gelten ab Montag (31. Mai) im Kreis Warendorf

Wie der Kreis Warendorf mitteilte, gelten ab Montag um 0 Uhr im Kreisgebiet folgende Corona-Lockerungen:

  • Kontaktbeschränkungen: In der Öffentlichkeit erlaubt sind Zusammenkünfte von Personen aus höchstens drei Haushalten ohne Personenbegrenzung. Immunisierte Personen aus weiteren Hausständen dürfen ebenfalls teilnehmen. Unabhängig von der Anzahl der Haushalte dürfen bis zu zehn Personen mit negativem Schnelltest zusammenkommen. Auch hierbei dürfen Immunisierte zusätzlich teilnehmen.
  • Musikunterricht, Sport und Bildung: Musikunterricht ist im Freien ohne Personenbegrenzung zulässig, wenn der Mindestabstand eingehalten und die Rückverfolgbarkeit sichergestellt wird. In Innenräumen ist Musikunterricht für Gruppen bis zehn Personen mit Test zulässig. Schwimmkurse für Kinder dürfen in Hallenbädern mit bis zu 20 Kindern stattfinden, in Freibädern dürfen höchstens 30 Kinder am Schwimmunterricht teilnehmen.
  • Kontaktfreier Sportunter freiem Himmel ist ab Montag ohne Personenbegrenzung zulässig. Kontaktsport im Freien ist nur für Gruppen von bis zu 25 Personen (auch Erwachsenen) mit negativem Schnelltest und sichergestellter Rückverfolgbarkeit erlaubt. Kontaktsport in Innenräumen ist für bis zu zwölf Personen zulässig, wenn die Sportler ein negatives Schnelltestergebnis nachweisen und die Rückverfolgbarkeit sicherstellen. 
  • Kontaktfreier Sport in Innenräumen ist ohne Personenbegrenzung für Sportler mit negativem Schnelltest und sichergestellter Rückverfolgbarkeit möglich, wenn die Mindestabstände eingehalten werden. Davon ausgenommen ist hochintensives Ausdauertraining wie Indoor-Cycling. Auch die Nutzung der Umkleiden und Duschen ist wieder möglich, wenn die allgemeinen Hygieneanforderungen sowie die Mindestabstände eingehalten werden.
  • Zuschauer auf Sportanlagen unter freiem Himmel haben nur Zutritt zu fest zugewiesenen Plätzen und bis zu einem Drittel der Kapazitäten (höchstens 1000 Zuschauer). Ein negatives Schnelltestergebnis ist nicht erforderlich, jedoch muss die Rückverfolgbarkeit sichergestellt sein. In Innenräumen sind höchstens 500 Zuschauer auf fest zugewiesenen Plätzen zugelassen. Hier ist neben der Rückverfolgbarkeit auch ein negatives Schnelltestergebnis und die Einhaltung der Mindestabstände erforderlich.
  • In Schwimmbädern dürfen nun auch die Liegewiesen mit Personenbegrenzung genutzt werden und die Reduzierung auf die reine Sportausübung entfällt. Die Besucher müssen jedoch weiterhin ein negatives Schnelltestergebnis nachweisen. Das gilt auch für Saunen, Thermen und so weiter.
  • Kunst und Kultur: Konzerte sowie Theater- und Kinoaufführungen sind weiterhin im Freien mit höchstens 500 Zuschauerinnen und Zuschauern zulässig. Voraussetzung ist aber ein negatives Schnelltestergebnis der Besucher. Zudem muss die Rückverfolgbarkeit sichergestellt und der Mindestabstand eingehalten werden. In Innenräumen dürfen bis zu 500 Zuschauer anwesend sein, wenn die Durchlüftung sichergestellt ist, die Zuschauer einen negativen Test vorweisen können sowie die Rückverfolgbarkeit und der Mindestabstand eingehalten werden. In Kultureinrichtungen sind dann auch wieder Führungen mit bis zu zehn Personen möglich. Der Probenbetrieb von Spielmannszügen usw. ist in Gruppen bis zu 20 Personen möglich, wenn die Musiker einen negativen Test vorweisen können und die Räumlichkeiten ständig durchlüftet sind.
  • Der Einzelhandel ist weiterhin mit Personenbegrenzung, aber ohne Terminvereinbarung und Schnelltesterfordernis geöffnet.
  • Friseurbesuche und körpernahe Dienstleistungen: Für den Friseurbesuch und andere körpernahe Dienstleistungen ändert sich nichts. Hierfür ist kein negativer Schnelltest nötig. Nur für den Fall, dass Kundinnen oder Kunden zulässigerweise keine Maske tragen müssen, bedarf es weiterhin eines bestätigten negativen Schnelltests.
  • Versammlungen und Veranstaltungen: Nach der aktuellen Corona-Schutz-Verordnung sind ab Montag wieder private Veranstaltungen mit bis zu 100 Gästen unter freiem Himmel oder höchstens 50 Gästen in Innenräumen zulässig. Partys und vergleichbare Feiern sind jedoch weiterhin nicht erlaubt. Die Gäste müssen einen negativen Schnelltest nachweisen können und die Rückverfolgbarkeit sicherstellen. Tagungen und Kongresse sind mit höchstens 500 Teilnehmern in Innenräumen (mit negativem Schnelltest und Rückverfolgbarkeit) erlaubt.
  • Gastronomie: Erlaubt ist ab Montag auch wieder der Betrieb von Innengastronomie sowie von Kantinen und Mensen. Voraussetzung ist jedoch ein negatives Schnelltestergebnis und die Rückverfolgbarkeit der Gäste. Betriebsangehörige müssen in Kantinen keinen Schnelltest vorlegen. In den Innenbereichen der Gaststätten muss der Mindestabstand zwischen den Tischen eingehalten werden. In der Außengastronomie ist ab Montag kein negatives Schnelltestergebnis mehr erforderlich.
  • Tourismus: Hotels, Pensionen usw. dürfen alle Räumlichkeiten belegen (mit negativem Schnelltest der Gäste) und die volle gastronomische Versorgung anbieten. Bei mehrtägigen Aufenthalten müssen die Gäste alle drei Tage ein negatives Testergebnis nachweisen. Stadtführungen dürfen mit bis zu 20 Personen durchgeführt werden, wenn die Rückverfolgbarkeit sichergestellt ist. Wenn der Mindestabstand nicht dauerhaft eingehalten werden kann, ist hier auch ein negativer Schnelltest erforderlich.
  • Der Kreis Warendorf hat in einer Übersicht den Drei-Stufen-Plan mit allen Öffnungen zusammengefasst.
Wie hier in Münster darf auch ab heute die Innengastronomie im Kreis Warendorf wieder öffnen.

Kreis Warendorf: Inzidenz unter 35 – weitere Corona-Lockerungen der Stufe 1 in Sicht

Der aktuelle Inzidenzwert im Kreis Warendorf liegt derzeit bei 27,7 (Stand: 31. Mai). Sollte der Wert bis zum kommenden Freitag (4. Juni) weiter unter der Inzidenz von 35 liegen, dürfen die Öffnungen der Stufe 1 vorgenommen werden. Im Münsterland haben bisher nur die Stadt Münster und der Kreis Coesfeld so weit lockern können. Dort liegen die Zahlen seit Tagen stabil unter 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen, zum Teil sogar deutlich unter 20. +++ Ergänzung vom 2. Juni: Da die Inzidenz im Kreis Warendorf wieder über 35 gestiegen ist, bleiben weitere Corona-Lockerungen vorerst aus.+++

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare