Dreister Vorfall in Oelde

Frau und Kind beklauen Rollstuhlfahrer: Polizei benötigt Hinweise

+
Ein Rollstuhlfahrer wurde in Oelde von zwei Personen ausgeraubt. (Symbolbild)

Die vermeintliche Hilfsbereitschaft entpuppte sich als fiese Masche: Eine Frau und ein Kind gaben vor, einem Rollstuhlfahrer helfen zu wollen. Wenig später rief das Opfer die Polizei.

  • Rollstuhlfahrer in Oelde beklaut
  • Duo nutzt Hilfsbereitschaft aus
  • Polizei ermittelt

Oelde – Ein 67-Jährigen hob am vergangenen Dienstag (23. Juli) bei einer Bank Geld ab. Dort fielen ihm zwei Personen auf – eine Frau und ein Kind. Nachdem der Rollstuhlfahrer wenig später einen Einkauf tätigte und sich in Richtung Stromberger Straße begab, sprach ihn ein Junge an. 

Oelde: Duo beklaut Rollstuhlfahrer

Er bot dem Mann im Rollstuhl an, dass seine Mutter in schieben könne. Der Oelder nahm diese nette Geste dankend an. Die Frau schob ihn daraufhin von der Einmündung Deipenweg etwa 150 Meter in Richtung Kreuzstraße. Dann folgte der Schock.

Als der Rollstuhlfahrer zu Hause ankam, merkte er, dass seine Geldbörse aus seiner Einkaufstasche fehlt. Daraufhin rief er die Polizei. Diese sucht jetzt nach dem kriminellen Duo aus Oelde. Hinweise nehmen die Beamten unter der Nummer 02522/91 50 oder per E-Mail (poststelle.warendorf@polizei.nrw.de) entgegen. Die Gesuchten werden wie folgt beschrieben:

  • die Frau ist etwa 35 bis 40 Jahre alt
  • knapp 1,60 bis 1,65 Meter groß
  • hatte ihre blonden Haare zum Dutt gebunden und eine schlanke Figur
  • die Frau sprach gebrochen Deutsch und ist osteuropäischen Typs
  • der Junge war etwa sieben oder acht Jahre alt
  • trägt schwarze, kurze Haare
  • etwa 1,40 Meter groß und schlank
  • sprach Deutsch mit leichtem Akzent und ist ebenfalls osteuropäischen Typs

Eine schlimme Tat ereignete sich vor Kurzem in derselben Stadt: Ein 18-Jähriger ging in Oelde mit einem Messer auf seinen Kontrahenten los. Er wurde festgenommen. Für Aufregung sorgte indes ein 21-Jähriger: Der Mann hat bei einem Einsatz in Oelde die Polizei mehrfach bei der Arbeit behindert. Kurze Zeit später landete er auf der Wache. 

Im Kreis kam es außerdem kürzlich zu einem schweren Unfall: Ein Motorradfahrer wurde in Warendorf von einem Auto erfasst. Er schwebt in Lebensgefahr.

Die Frau schob den Rollstuhlfahrer auf dem Deipenweg in Richtung Kreuzstraße. Wer hat etwas beobachtet?

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare