Randale in Ostbevern

Aggressives Verhalten: Jugendliche greifen Polizisten an – die wehren sich 

+
Die Polizei musste in der Nacht zu Donnerstag wegen einer Ruhestiftung ausrücken. (Symbolbild)

Wegen einer Ruhestörung traf die Polizei nachts gleich mehrmals auf eine Gruppe Jugendlicher, doch diese wollten nicht auf die Beamten hören. Daher griffen die Uniformierten zu härteren Mitteln. 

  • Jugendliche randalieren in Ostbevern
  • Zwei Jungen in Gewahrsam genommen
  • Polizei setzt Pfefferspray ein

Ostbevern – Für zwei junge Männer endete die Nacht zu Donnerstag (8. August) mit einem Aufenthalt in der Zelle: Zeugen hatten gegen Mitternacht eine Ruhestörung auf dem Parkplatz des Friedhofs gemeldet. Als die Polizisten dort eintrafen, entdeckten sie mehrere Jugendliche, die laut Musik hörten. 

Mehrere Fälle von Ruhestörung in Ostbevern 

Bereits zwei Tage zuvor, gegen 22 Uhr am Dienstag (6. August) musste die Polizei wegen der Ruhestörung auf einem Spielplatz am Frieda-Schwarz-Weg in Ostbevern ausrücken. Dort befanden sich ebenfalls mehrere Jugendliche: "Während die Beamten die Personalien der Jugendlichen feststellten, verhielten sich diese verbal aggressiv", heißt es in einem Polizeibericht. 

Die Einsatzkräfte sprachen den Jugendlichen einen Platzverweis aus – doch die stellten die Musik lediglich lauter, weshalb die Polizisten ihre Musikbox konfiszierten. "Hierbei kamen einige der Teenager in bedrohlicher Haltung auf die Einsatzkräfte zu", erklären die Beamten. Sie drohten den Jugendlichen in Ostbevern mit dem Einsatz von Pfefferspray. Die Minderjährigen hätten sich nach Angaben der Polizei daraufhin beruhigt und seien dem Platzverweis nachgekommen.

Jugendliche in Ostbevern bespucken Polizeiauto 

Ähnlich verhielt sie auch das Geschehen am Donnerstag: Der Aufforderung, die Lautstärke zu senken und den Parkplatz zu verlassen, leisteten die Jugendlichen zwar zunächst auch Folge. Doch kurze Zeit später begegneten die Polizisten ihnen erneut – dieses Mal war die Gruppe auf der Hauptstraße in Ostbevern durch Ruhestörung aufgefallen. 

Dieses Mal wollten die Jugendlichen sich nicht von den Polizisten vertreiben lassen. Daher nahmen die Uniformierten den 19-jährigen Wortführer der Gruppe fest. Der junge Mann versuchte, sich durch Kratzen und Beißen zu widersetzen – allerdings ohne Erfolg. Sein 18 Jahre alter Freund, der ihm zur Hilfe eilte, blieb auf Androhung von Pfefferspray durch die Polizei jedoch auf Abstand. 

Pfefferspray gegen Jugendliche in Ostbevern eingesetzt

Die Gruppe hatte sich daraufhin zunächst entfernt, kam jedoch kurz darauf zu dem Streifenwagen in Ostbevern zurück – und bespuckte das Auto. Gleichzeitig beleidigten die Jugendlichen die Beamten. Als die Polizisten einen weiteren Teenager, dieses Mal einen 18-Jährigen, in Gewahrsam nehmen wollte, versuchten seine Freunde, sie davon abzuhalten. 

Erst der Einsatz von Pfefferspray konnte die Störversuche beenden. Die beiden Unruhestifter wurden auf die Wache in Ahlen gebracht und verbrachte die Nacht im Polizeigewahrsam. Gegen beide laufen nun Ermittlungsverfahren. Pfefferspray musste die Polizei zuletzt in Bocholt bei einer Massenschlägerei einsetzen: Es hatte einen Tumult mit über 200 Personen gegeben.

Außerdem wurde in Ahaus ein Jugendlicher mit dem Reizgas überfallen – zwei Unbekannte raubten ihn aus. In Ostbevern rief die Polizei kürzlich eine Fahndung aus: Ein Vater und sein Sohn waren nach einem Campingtrip mehrere Tage verschwunden. Dann gab es jedoch eine neue Wendung in dem Fall. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare