Ems-Übertritt

Nach Tief "Yulia": Hochwasser sorgt für Sperrung in Innenstadt

Nach stundenlangem Starkregen ist die Ems uebergetreten. Das hat Folgen für den Verkehr. (Symbolbild)
+
Nach stundenlangem Starkregen ist die Ems übergetreten. Das hat Folgen für den Verkehr. (Symbolbild)

Andauernde Regenfälle am Wochenende haben in Warendorf ihre Spuren hinterlassen: Die Ems ist über die Ufer getreten. Deshalb wurde ein Bereich im Stadtgebiet nun gesperrt.

  • Das Tief "Yulia" hat in Warendorf für Hochwasser gesorgt. 
  • Die Ems ist über die Ufer getreten. 
  • Der Lohwall ist auf unbestimmte Zeit gesperrt. 

Warendorf – Das Wetter hält die Kreisstadt weiterhin im Griff: Obwohl an Rosenmontag ohne Zwischenfälle Karneval gefeiert werden konnte, gibt es in der Innenstadt nach wie vor eine Sperrung. Seitdem das Tief "Yulia" am Sonntag über die Region zog, ist die Ems an einigen Stellen übergetreten. 

Warendorf: Sperrung im Stadtgebiet durch Hochwasser

Erst vor Kurzem sorgte das ungewöhnliche Februar-Wetter für Probleme: Tief "Victoria" richtete in Münster einige Schäden an. Selbst der Rosenmontags-Umzug musste deshalb verschoben werden. Auch in Warendorf waren die Folgen des Sturms zu spüren, wenn auch nur gering. 

Der Parkplatz Lohwall, der sich in unmittelbarer Nähe der Innenstadt von Warendorf und des Westfälischen Landesgestüts befindet, ist derzeit gesperrt. Seit Sonntag (23. Februar) steht Wasser auf der Fläche, da die Ems übergetreten ist. 

Dauer der Sperrung in Warendorf unklar

75 Stellplätze für Autos fallen somit weg. Wie lange die Maßnahme noch andauert, kann noch nicht abgeschätzt werden. Jedoch soll der Platz auch in den kommenden Tagen noch gesperrt bleiben, wie Radio WAF berichtet. Bis der Pegel der Ems wieder sinkt, kann es noch eine Weile dauern. Für die kommenden Tage haben Meteorologen in Warendorf jede Menge Regen angesagt. 

Vor einigen Monaten hatten Experten in Warendorf vor markantem Wetter gewarnt: Sturmböen der Stärke 8 bis 9 waren angesagt. Bei dem Unwetter entstanden jedoch keine größeren Schäden. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare