Preußen Münster

Kein Profifußball in diesem Jahr? Virologe hält Spielbetrieb für zu gefährlich

Es ist ein Kampf um Zeit: Politiker und Behörden tun derzeit alles dafür, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Der Profifußball hat momentan Zwangspause – möglicherweise sogar bis 2021?

  • Der Profifußball hat seinen Spielbetrieb wegen des Coronavirus eingestellt.
  • Ein Virologe glaubt nicht, dass in diesem Jahr noch gespielt wird.
  • Für Preußen Münster wäre das ein harter Schlag.

Münster – Gespenstische Leere umgibt derzeit die Stadien in Europa. Der Spielbetrieb wurde eingestellt, bis Ende April soll kein Fußball gespielt werden, um die Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 zu verlangsamen. Kann es ab Mai wieder ganz normal weitergehen?

Professor Jonas Schmidt-Chanasit, Virologe am Bernhard-Nocht-Institut in Hamburg, glaubt, dass aufgrund der Coronavirus-Krise in diesem Jahr kein Profifußball mehr gespielt wird. "Man muss sich davon verabschieden. Es ist nicht realistisch, dass die Saison zu Ende geführt werden kann. Wir sehen ja, wie die Situation in Europa ist und was uns noch bevorsteht", erklärter er in der NDR-Sendung "Sportclub". Das würde auch das Aus für die 3. Liga und Preußen Münster in diesem Kalenderjahr bedeuten. 

Preußen Münster: Virologe hält Fußball wegen Coronavirus für zu gefährlich

Schmidt-Chanasit ist sich sicher, dass die Zulassung über "Spaßveranstaltungen" wie den Fußball erst ganz am Ende erfolgen würden. "Da gibt es viele Sachen, die früher zu entscheiden sind, wenn man die Schrauben überhaupt wieder lockern könnte. Was wirklich relevant ist, wie Kindergarten." Für Preußen Münster und die 3. Liga ist wegen des Coronavirus derzeit eine Spielpause bis Ende April geplant.

Auch Geisterspiele seien keine wirkliche Alternative in Zeiten der Coronavirus-Krise, ist sich der Virologe aus Hamburg sicher. Diese würden nämlich dazu verleiten "dass die Leute sich wieder treffen und zusammen gucken wollen". Eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs ab Mai halte er ebenso für unrealistisch. "Wir sehen die Situation in Europa und was uns noch bevorsteht. Und selbst, wenn es uns nicht so schlimm treffen sollte wie in Italien, heißt es nicht, dass der Fußball wieder anfangen darf."

Profifußball erst ab 2021? Preußen Münster vor harten Zeiten

Denn dies würde lediglich zu einer Verschärfung der Situation in Deutschland führen. Ein Spielbetrieb in vollem Umfang halte er daher erst ab 2021 wieder für möglich. Sollte es so kommen, wie der Virologe prophezeit, wäre es für Clubs wie den SCP ein wirtschaftlich harter Schlag. Die Adler sind wie viele andere Clubs in Deutschland finanziell nicht auf Rosen gebettet und auf die Einnahmen angewiesen, die ihnen derzeit fehlen. Der Drittligist schloss daher nicht aus, dass es wegen des Coronavirus auch bei Preußen Münster zu Kündigungen kommen könnte.

Da momentan auch nicht trainiert wird, vertreiben sich die Profis in den eigenen vier Wänden die Zeit auf andere Weise. Jan Löhmannsröben von Preußen Münster beteiligte sich neulich an der Stay-at-home-Challenge.

Werden die Stadien wie in Münster bis 2021 leer stehen? Virologe Jonas Schmidt-Chanasit ist sich dessen sicher.

Für den Verein wird die derzeitige Krise zu einer Zerreißprobe. Jetzt hat Preußen Münster seine Fans um finanzielle Unterstützung gebeten.

Rubriklistenbild: © Sohrab Dabir/msl24.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare