Preußen Münster

Die 3. Liga steht still: Wie geht es jetzt weiter?

Es ist eine ungewohnte Zeit, die Deutschland und auch der Fußball derzeit erlebt. Spiele finden ohne Fans statt, der Betrieb wird teilweise komplett eingestellt. Wie geht es für Preußen Münster nun weiter?

  • Die 3. Liga pausiert derzeit aufgrund des Coronavirus.
  • Die Spieltage 28 und 29 wurden abgesagt.
  • Die Lage für Preußen Münster und die Clubs ist derzeit unklar.

Münster – Es ist keine angenehme Situation, in der sich Preußen Münster und der Rest der 3. Liga derzeit befinden. Die Spieltage 28 und 29 wurden am Mittwoch (11. März) abgesagt und sollen im Mai nachgeholt werden. Das Coronavirus hat Preußen Münster und den Sport schon lange erreicht.

In der Domstadt werden dieser Tage immer mehr Fälle von Covid-19-Erkrankungen bekannt. In Münster gibt es mittlerweile 20 bestätigte Fälle von Coronavirus-Infizierten. Tendenz steigend. Preußen Münster befindet sich derzeit mitten im Abstiegskampf und muss nun erst einmal aussetzen. Wie lange die Liga pausiert, ist derzeit schwer abzuschätzen. Dies wird vor allem davon abhängen, wie schnell und weit sich das Coronavirus Sars-CoV-2 in Deutschland verbreitet.

Coronavirus breitet sich aus: Spielt Preußen Münster in dieser Saison noch einmal

Glaubt man Experten, wird sich die Lage im Land in den kommenden Wochen nicht bessern – ganz im Gegenteil. Bis Mai soll es über eine Million Coronavirus-Infizierte in Deutschland geben. Bisher steht Deutschland erst am Anfang. Sollte sich der zu erwartende Trend bestätigen, ist kaum damit zu rechnen, dass Preußen Münster in der 3. Liga in den kommenden Wochen ein Spiel bestreiten wird. Doch was dann?

Geisterspiele will in der 3. Liga vermutlich niemand. Dafür sind die Clubs, insbesondere Preußen Münster, finanziell zu abhängig von den Besuchern im Stadion. Möglich ist, dass der Spielbetrieb für diese Saison komplett eingestellt wird – so wie es die Deutsche Eishockey Liga (DEL) bereits vorgemacht hat. Dieses Szenario scheint auch für die Bundesliga realistisch und könnte schon am kommenden Montag (16. März) beschlossen werden.

Könnte Coronavirus Preußen Münster vor dem Abstieg retten?

Käme es wegen des Coronavirus zu einem abrupten Saisonende, käme die Frage auf, wie es sich mit potenziellen Auf- und Absteigern verhält. Preußen Münster belegt derzeit den 18. Tabellenplatz. Dass der Verein nach jetzigem Stand in die Regionalliga geschickt würde, ist unrealistisch. Vielmehr ist denkbar, dass der SCP die Klasse beibehält, die 2. Liga durch die Drittliga-Aufsteiger aufgestockt wird und die Regionalliga-Aufsteiger das Feld in der dritten Spielklasse komplettieren.

Darüber hinaus wäre eine Verlängerung der Saison möglich. Diese endet am 16. Mai – danach stehen die Relegationsspiele an. Diese Variante könnte jedoch letztlich ins Leere laufen, sollte sich die Lage rund um das Coronavirus in den kommenden Wochen nicht bessern. Es sind spannende Wochen, die Preußen Münster und der Rest der Liga vor sich haben. Das Coronavirus Sars-CoV-2 könnte vermutlich bald zu einem Saisonende führen und den SCP vielleicht gar vor dem Abstieg retten.

Nun wurde eine erste Entscheidung getroffen: Wegen des Coronavirus wird es für Preußen Münster und die 3. Liga bis Ende April keine Spiele geben.

Nicht nur der Fußball ist von Absagen betroffen. In Münster und der Region werden aufgrund des Coronavirus sämtliche Veranstaltungen abgesagt. Für den Verein stehen nun harte Zeiten bevor. Bei Preußen Münster könnte es wegen des Coronavirus sogar zu Kündigungen kommen.

Derweil vertreiben sich viele Fußballer die Zeit mit der StayAtHome-Challenge. Auch Jan Löhmannsröben von Preußen Münster zeigte seine Skills am Klopapier.

Rubriklistenbild: © Sohrab Dabir/msl24.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare