0:1 bei Köln II

„Nicht wiederzuerkennen“: Sascha Hildmann kritisiert Spieler nach erster Niederlage

Nach sieben Spieltagen ist es dann passiert: Preußen Münster hat sein erstes Spiel in der Regionalliga verloren. Mitentscheidend war eine Szene, die stark an Uli Hoeneß erinnerte.

Münster – Wer davon geträumt hatte, Preußen Münster würde ohne Niederlage durch die Regionalliga marschieren, wurde am Samstag (3. Oktober) aus den Träumen geholt. Nicht, dass jemand im Verein ernsthaft davon ausgegangen wäre. Doch auf die Niederlage hätte Trainer Sascha Hildmann gut und gerne verzichten können.

VereinPreußen Münster
StadionPreußenstadion
Trainer Sascha Hildmann

Preußen Münster: Julian Schauerte macht es wie einst Uli Hoeneß

Denn anders als der SCP war die Reserve des 1. FC Köln bis zum 7. Spieltag noch nicht in den Genuss eines Saisonsieges gekommen. Vier Unentschieden und eine Niederlage standen bis dahin für die Rheinländer zu buche. Noch vor Anpfiff musste Sascha Hildmann an seiner Startelf basteln. Rechtsverteidiger Alexander Langlitz verletzte sich beim Warmmachen im Franz-Kremer-Stadion, Osman Atilgan, der bislang letzte Neuzugang von Preußen Münster, ersetzte ihn.

Der 21-Jährige war es auch, der wenige Sekunden nach Anpfiff den Adlern die größte Chance des Spiels ermöglichte. Nachdem er von FC-Keeper Julian Krahl von den Beinen geholt worden war, zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt. Kapitän Julian Schauerte schnappte sich den Ball und drosch diesen in alter Uli-Hoeneß-Manier über das Tor. Wenige Minuten später scheiterte auch Joel Grodowski vorm gegnerischen Kasten. Von da an sollte es bergab gehen für Preußen Münster.

Preußen Münster verliert in Köln: Hildmanns deutliche Kritik

Die Kölner übernahmen die Kontrolle über das Spiel und belohnten sich schließlich in der 33. Minute. Nach einer Flanke von Justin Petermann übersprang Tim Lemperle die SCP-Abwehr und köpfte den Ball ins Tor. Ein besseres Bild bot sich den Fans von Preußen Münster nach dem Spiel nicht. Sehr zum Ärger des Trainers.

Enttäuschte Gesichter bei Preußen Münster nach dem 0:1 in Köln.

Vor allem im Mittelfeld fand der Drittliga-Absteiger keinen Zugriff zum Gegner. „Unsere Doppel-Sechs war nicht wiederzuerkennen“, richtete Sascha Hildmann seine deutliche Kritik an Okan Erdogan und Dennis Daube, die einen gebrauchten Tag hatten. Die Adler setzten noch einmal zu einer letzten Schlussoffensive an – doch am Ende stand die Null. „Vielleicht kommt die Niederlage zum richtigen Zeitpunkt, um hoffentlich die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen“, lautete das Fazit des Trainer von Preußen Münster nach der ersten Saisonpleite. Eine Woche hat er Zeit, an den richtigen Stellschrauben zu drehen: Am kommenden Samstag (10. Oktober) empfängt der SCP im Preußenstadion die Sportfreunde Lotte zum Nachbarschaftsduell.

Rubriklistenbild: © Jürgen Peperhowe/WN

Auch interessant

Kommentare