Nach Abstieg in Regionalliga

Mit Anstand aus der 3. Liga verabschiedet: Wie geht es mit dem SC Preußen weiter?

Die Saison ist vorbei. Mit einem Unentschieden beendet Preußen Münster die Abstiegssaison. Der Verein hat nun einige Aufgaben zu bewältigen.

  • Im letzten Saisonspiel gelang Preußen Münster ein Remis (2:2 in Magdeburg).
  • Der Verein beendet die Saison als Tabellen-18. (40 Punkte).
  • Die Zukunft des SCP muss nun geplant werden.

Münster – Die letzten Worte des Trainers der Saison 2019/2020 waren ein Spiegelbild der vergangenen Wochen. Nach dem 2:2 beim FC Magdeburg monierte Sascha Hildmann einmal mehr die Chancenverwertung seiner Mannschaft. "Wir lassen einfach zu viel liegen", sagte er in der anschließenden Pressekonferenz.

Dass seiner Elf vor dem Tor zu oft die Kaltschnäuzigkeit fehlte, war auch ein Grund, wieso Preußen Münster die abgelaufene Saison als Absteiger beendet. In den vergangenen acht Partien blieben die Adlerträger sechsmal ohne Torerfolg. Eine vernichtende Statistik. Doch zum Saisonabschluss zeigte das Team, dass es das Toreschießen nicht ganz verlernt hatte. Mit dem Doppelpack durch Maurice Litka (75./78.) verabschiedete sich der SCP zumindest erhobenen Hauptes aus der 3. Liga.

VereinPreußen Münster
SpielstättePreußenstadion
TrainerSascha Hildmann

Bleibt Sascha Hildmann Preußen Münster erhalten?

Doch nun warten wichtige Aufgaben auf den Verein. Viele offene Fragen müssen in den kommenden Wochen geklärt werden. Unter anderem die nach dem sportlichen Leiter. Vergangene Woche gab der Club bekannt, dass Malte Metzelder sein Engagement bei Preußen Münster beendet. Für viele Fans war er aufgrund seiner Kaderpolitik und seinem zu langen Festhalten an Ex-Trainer Sven Hübscher in der Hinrunde der Hauptschuldige für die sportliche Misere.

Zwar gelang Sascha Hildmann, der Hübschers Nachfolge im Dezember bei Preußen Münster mit dem Saisonziel Klassenerhalt antrat, das ausgerufene Ziel nicht. Er hauchte dem damals am Boden liegenden Team jedoch neuen Atem ein, brachte ihnen das Gewinnen wieder bei und scheiterte letztlich knapp. Mit seiner Arbeit sind die Clubverantwortlichen zufrieden. Logisch also, dass sie auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit hoffen.

Viele Verträge laufen aus: Wie geht Preußen Münster in die Regionalliga?

Will Sascha Hildmann jedoch Preußen Münster auch in der Regionalliga trainieren? Die Frage bleibt derzeit noch unbeantwortet. "Wir sind im Gespräch", betonte Vereinspräsident Christoph Strässer. Ungeklärt ist auch, mit welchem Kader es in die vierte Liga geht. Bei acht Spielern laufen die Verträge aus – bei einigen Akteuren ist es fraglich, ob sie in der Regionalliga kicken wollen.

Im September soll dort der Ligabetrieb nach dem Saisonabbruch aufgrund der Corona-Pandemie wieder aufgenommen werden. Für Preußen Münster stehen wegweisende Wochen und wichtige Entscheidungen an.

Spielt Simon Scherder auch kommende Saison für Preußen Münster?

Der Nachfolger von Malte Metzelder wurde nun gefunden. Peter Niemeyer wird neuer Sportdirektor bei Preußen Münster. Auch die Trainerfrage ist nun geklärt: Mit Sascha Hildmann geht Preußen Münster in die neue Saison.

Nun steht auch der Spielplan für die neue Saison fest: Preußen Münster startet in der Regionalliga beim SV Rödinghausen. Neben Ole Kittner und Fridolin Wagner verlässt auch der dritte Spieler den Verein: Luca Schnellbacher wechselt von Preußen Münster zum SV Elversberg.

Rubriklistenbild: © Sohrab Dabir/msl24.de

Auch interessant

Kommentare