Traditionsduell am Samstag

Pokalfight am Betze: Treffen Preußen auf müde Lauterer?

Das letzte Auswaertsspiel in Kaiserslautern konnte Preussen Muenster für sich entscheiden. 
+
Das letzte Auswärtsspiel in Kaiserslautern konnte Preußen Münster für sich entscheiden. 

Von Abenden wie am Dienstag, den der 1. FC Kaiserslautern am Betzenberg erlebte, kann man bei Preußen Münster derzeit nur träumen. Doch der Pokalfight gegen Fortuna Düsseldorf könnte zum Vorteil für den SCP werden.

  • 1. FC Kaiserslautern im DFB-Pokal ausgeschieden.
  • Rote Teufel sind der kommender Gegner von Preußen Münster
  • Jan Löhmannsröben trifft auf Ex-Klub.

Münster/Kaiserslautern – Bei Preußen Münster liegt die Konzentration bereits seit Montag auf dem kommenden Gegner. Am Samstag (8. Februar) geht es zum altehrwürdigen Betzenberg. Für den 1. FC Kaiserslautern lag der Fokus indes bislang beim Pokalspiel gegen Fortuna Düsseldorf. 

Zumindest in der ersten Hälfte lieferten sich die Roten Teufel einen echten Pokalfight gegen den Bundesligisten aus der Landeshauptstadt. Der kommende Gegner von Preußen Münster ließ einen Klassenunterschied zumindest in der ersten Hälfte nicht erkennen. Doch die Führung zur Hälfte (2:1) sollte nicht von Dauer sein.

FCK nach Pokal-Aus in der Liga gegen Preußen Münster

Im zweiten Abschnitt legten die Fortunen nach und zerlegten den 1. FC Kaiserslautern schließlich mit 5:2. Während die Düsseldorfer den ersten Viertelfinaleinzug im DFB-Pokal seit 25 Jahren feiern, geht für den FCK nun der Alltag in der 3. Liga gegen Preußen Münster weiter. Dort dümpelt das Team von Trainer Boris Schommers derzeit im Mittelfeld herum. Im Spiel gegen Kaiserslautern bewies der SC Preußen Münster jedoch Stärke in der Abwehr: Der gegnerische Verein hatte kaum Chancen, aufs Tor zu schießen. 

Wird Lauterns Pokalfight zum Vorteil für Preußen Münster?

Für den SCP könnte der 90-minütige Pokalfight der Lauterer zum Vorteil werden. Englische Wochen sind die Pfälzer nicht gewohnt – die Beine könnten vor allem zum Ende des Spiels hin immer schwerer werden. Darauf wird sich Preußen Münsters Coach Sascha Hildmann, der noch im vergangenen Jahr den kommenden Gegner trainierte, sicherlich nicht verlassen wollen.

Nach der bitteren 1:4-Pleite von Preußen Münster gegen den MSV Duisburg müssen die Adler am Betzenberg dringend Boden gut machen. Vor allem, nachdem die Konkurrenten um den Klassenerhalt am vergangenen Spieltag Siege einfahren konnten.

Preußen Münster: Löhmannsröben trifft auf ehemalige Kollegen

Zu einer besonderen Angelegenheit wird das Traditionsduell am Betzenberg auch für einen neuen beim SCP: Jan Löhmannsröben, neuer Abwehrchef bei Preußen Münster, spielte bis zum Sommer 2019 beim 1. FC Kaiserslautern. Bereits gegen einen anderen Ex-Verein konnte "Lö" mit den Adlern bezwingen: Beim 2:1 in Jena – gegen eine Wiederholung hätte niemand im Verein etwas einzuwenden.

Gelingt Jan Löhmannsröben (r.) am Samstag der zweite Sieg mit dem SCP gegen einen Ex-Klub?

"Das darf uns nicht noch einmal passieren", sagt Sascha Hildmann vor dem Spiel von Preußen Münster gegen den 1. FC Kaiserslautern. Die Fehler aus dem Duisburg-Spiel sollen nicht wieder vorkommen. Im Free-TV wird die Partie nicht zu sehen sein. Erfahren Sie, wo Sie Preußen Münster gegen den 1. FC Kaiserslautern verfolgen können.

Auch interessant

Kommentare