1:1 gegen Bonn

Nur ein Punkt nach „zwei Ostereiern“: Preußen kommen nicht von der Stelle

Preußen Münster im Spiel gegen den Bonner SC.
+
Trotz guter Leistung blieb Joel Grodowski gegen Bonn ohne Treffer.

Den Abstand zu Essen konnte Preußen Münster nicht verringern. Gegen den Tabellenvorletzten kam der SCP nicht über ein Remis hinaus. Zwei Slapstick-Einlagen sorgten für die Tore.

Münster – Seit nunmehr zwölf Spielen in Folge ist Preußen Münster in der Regionalliga unbesiegt – keine der bisherigen zehn Rückrundenpartien hat der SCP verloren. Der Bonner SC war kurz davor, dem Favoriten am Samstag (27. März) ein Bein zu stellen. Doch der Osterhase war bereits augenscheinlich eine Woche früher im Preußenstadion unterwegs, um Geschenke an beide Teams zu verteilen.

Sascha Hildmann hatte vor dem Heimspiel des SC Preußen Münster bereits gewarnt, sich nicht von der schlechten Tabellenposition der Gäste aus dem Rheinland blenden zu lassen. Wieso diese Warnung nötig war, zeigte sich in den 90 Minuten. Der Bonner SC ließ das Kombinationsspiel des SCP nicht zu und hielt die Gastgeber vor allem im zweiten Durchgang in Schach. Am Ende musste der Drittliga-Absteiger mit dem einen Punkt sogar noch zufrieden sein.

Preußen Münster gegen Bonner SC: Kuriose Szenen führen zu beiden Toren

„Wir hatten heute keinen guten Tag“, konstatierte Stürmer Joel Grodowski nach dem biederen 1:1 gegen den Tabellenvorletzten. Am Ende waren es „zwei Ostereier“, wie es Sascha Hildmann nach Spielschluss formulierte, die für die Szenen des Tages sorgten. Das erste Ei legten die Gäste ins Preußen-Tor, nachdem sich Simon Scherder im Zweikampf mit dem Bonner Daniel Somuah verschätzte und stolperte. Dieser lief anschließend frei auf Max Schulze Niehues zu und traf in der 75. Minute zur Führung.

„Ich sah blöd aus in der Situation“, musste der Abwehrchef von Preußen Münster später zugeben. Noch blöder sahen jedoch die Gäste nur wenige Sekunden später aus. Nach einer Flanke von Marcel Hoffmeier in den Bonner Strafraum köpfte SC-Verteidiger Marian Sarr den Ball am eigenen Keeper vorbei ins Netz. „Es passte zu dieser Partie, dass gleich zwei solcher Eierdinger für den Endstand sorgten“, fasste Sascha Hildmann die spielerisch arme Partie dementsprechend zusammen.

Preußen Münster: Drittes Remis im fünften Spiel

Preußen Münster verpasste es somit, Druck auf den Tabellenzweiten aus Essen auszuüben, die ebenfalls nicht über ein Remis in Oberhausen (1:1) hinauskamen. „Wir haben uns mehr vorgenommen. Die vielen Unentschieden tun weh“, befand Lukas Frenkert nach der dritten Punkteteilung in den vergangenen fünf Partien. Für einen Angriff auf die Tabellenspitze ist die Ausbeute derzeit zu wenig.

In zwei Tagen kann es der Tabellendritte besser machen. Am Mittwoch (31. März) wartet auf den SCP das dritte Heimspiel in Folge: Der SV Straelen kommt an die Hammer Straße. Im Februar musste Preußen Münster die Partie zum zweiten Mal wetterbedingt absagen. Sascha Hildmann erwartet eine „ähnlich komplizierte Aufgabe“ wie am Samstag gegen Bonn.

Auch interessant

Kommentare