Preußen Münster

Jan Löhmannsröben trotzt der Langeweile und zeigt seine Skills am Klopapier 

Der Spielbetrieb in der 3. Liga steht wegen der Coronavirus-Pandemie derzeit still – trainiert wird auch nicht. Preußen Münsters Jan Löhmannsröben zeigt, wie er sich die Langeweile vertreibt. 

  • Wegen der Coronavirus-Krise setzt der Fußball in Deutschland aus.
  • Profis haben die "Stay-at-home-Challenge" ins Leben gerufen.
  • Jan Löhmannsröben von Preußen Münster hat sich nun daran beteiligt.

Münster – Jeder, der den Fußball liebt, hat es derzeit schwer. Alle Ligen stehen still – von der Bundesliga bis in die Amateurligen. Das Coronavirus legt derzeit das öffentliche Leben weitestgehend lahm.

Die 3. Liga wird bis Ende April ausfallen – mittlerweile hat Preußen Münster auch den Trainingsbetrieb eingestellt. Was tun nun Profis in ihrer freien Zeit zu Hause? Matthijs de Ligt, Abwehrspieler bei Juventus Turin, rief vor einigen Tagen die "Stay-at-home-Challenge" ins Leben. Er filmte sich dabei, wie er eine Rolle Klopapier mit dem Fuß hochhielt und sich währenddessen die Hände einseifte. Ein spielerischer Appell die Menschen, in Zeiten der Coronavirus-Pandemie auf die Hygiene zu achten.

Preußen Münster: 'Lö' ist ein Künstler am Klopapier

Viele Sportler beteiligten sich an der Challenge – nun ist sie auch beim SCP angekommen. Jan Löhmannsröben, Neuzugang von Preußen Münster, filmte sich in den eigenen vier Wänden und zeigte, was er mit Kopf und Fuß an der Klopapierrolle drauf hat. Natürlich stilecht im Adler-Trainingsdress.

Liegestützen mit der Rolle im Nacken, Hochhalten oder den derzeit wohl begehrtesten Gegenstand Deutschlands aus einer Distanz zielsicher in die Kamera schießen. Jan Löhmannsröben von Preußen Münster scheint jedenfalls voll in seinem Element zu sein und lässt sich den Spaß trotz Coronavirus-Krise nicht nehmen. Seinem Kumpel Patrick Möschl von Dynamo Dresden fällt dazu nur eines ein: "Du hast so einen Schaden, ohne Spaß."

Coronavirus: Preußen Münster steht vor schweren Zeiten

Weniger lustig ist derweil die Situation für den Verein für Jan Löhmannsröben. Da der Spielbetrieb aufgrund der Covid-19-Krise aufs Eis gelegt wurde, fehlen dem SCP derzeit wichtige Einnahmen. So kündigte Preußen Münster an, dass es unter Umständen zu Kündigungen kommen könnte. Bis zum 30. April will die Liga aussetzen. Ob ab Mai wieder Fußball gespielt werden kann, ist jedoch noch fraglich. Bis dahin werden sicherlich noch die Profis ihre Zeit mit Klopapierrollen vertreiben müssen.

Für den Verein wird die derzeitige Krise zu einer Zerreißprobe. Jetzt hat Preußen Münster seine Fans um finanzielle Unterstützung gebeten.

Rubriklistenbild: © Fotomontage: SC Preußen Münster / picture alliance/Martin Gerten/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare