Heimspiel gegen Lotte

Infektionszahlen steigen weiter an: Anzahl der Preußen-Fans im Stadion bleibt dreistellig

Die Lage entspannt sich bislang nicht. Aufgrund der ansteigenden Corona-Fälle in Münster darf der SC Preußen weiterhin nicht mehr als 1000 Zuschauer ins Stadion lassen.

Münster – Virologen hatten es bereits befürchtet: Die Zahl der Coronavirus-Infektionen steigt im Herbst wieder signifikant an. Dies liegt nicht nur an der schmuddeligen Jahreszeit, sondern insbesondere daran, dass sich viele Menschen nicht mehr konsequent an die Verordnungen halten. Dies hat auch Einfluss auf die kommende Partie von Preußen Münster.

VereinPreußen Münster
StadionPreußenstadion
TrainerSascha Hildmann

Preußen Münster: Erneut nur 990 Fans im Stadion

Nachdem gegen Bergisch Gladbach erstmals wieder 300 Zuschauer ins Preußenstadion durften, sahen im darauffolgenden Heimspiel bereits 990 Fans von Preußen Münster die Begegnung gegen den VfB Homberg (2:1). Am kommenden Samstag (10. Oktober) tritt die Elf von Sascha Hildmann im Nachbarschaftsduell gegen die Sportfreunde Lotte an. Der Verein hatte gehofft, eine vierstellige Anzahl ihrer Anhänger an der Hammer Straße begrüßen zu dürfen.

Doch die steigenden Zahlen der Coronavirus-Infektionen in Münster machen dem einen Strich durch die Rechnung. Wie der SCP am Donnerstag (8. Oktober) bekannt gab, habe man sich mit der Stadt darauf geeignet, auch gegen die Sportfreunde wieder nur 990 Zuschauer zuzulassen. „Damit greift das gleiche Konzept wie beim letzten Heimspiel gegen den VfB Homberg, sodass erneut nur Inhaber einer Unterstützer-Dauerkarte sowie ausgewählte Sponsoren berücksichtigt werden können“, heißt es in einer Mitteilung von Preußen Münster.

Erneut dürfen am Samstag nur 990 Fans ins Preußenstadion.

Preußen Münster verschickt Tickets bis Freitag

Inhaber der Unterstützer-Dauerkarte erhalten spätestens bis Freitag (9. Oktober) ihre Eintrittskarte per E-Mail zugesandt. Der Regionalligist will dabei Blockwünsche der Anhänger weitestgehend berücksichtigen. Schon wie beim Heimspiel gegen Homberg werden die Tore im Preußenstadion 90 Minuten vor Anpfiff geöffnet. Zudem gilt weiterhin: Komplettes Alkoholverbot im gesamten Stadion, der Mindestabstand zu anderen Fans ist zu wahren und bis zum Einnehmen der Plätze muss der Mundschutz getragen werden.

Aktuell gelten 108 Menschen in Münster als infiziert. So viele Coronavirus-Infektionen hatte es in der Domstadt zuletzt erst im April gegeben. Wolfgang Heuer, Krisenstabschef der Stadt, zeigte sich zuletzt besorgt über die Entwicklung der vergangenen Wochen: „Auch wenn unser Gesundheitssystem gut gerüstet ist, betrachte ich die seit Wochen beständig ansteigende Infiziertenzahl mit Sorge. Sie ist grundsätzlich ein Zeichen dafür, dass die Schutzregeln nicht ausreichend beachtet werden“,

Rubriklistenbild: © Jürgen Peperhowe/WN

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare