0:1 in Braunschweig

Ohne Tore kein Klassenerhalt: Preußens Flaute kommt zum schlechtesten Zeitpunkt

Erneut keine Tore, erneut kein Punkt. Die Luft im Abstiegskampf wird für Preußen Münster immer dünner. Ausgerechnet jetzt zeigt sich das Team in der Offensive harmlos. 

  • Erneut verliert Preußen Münster mit 0:1.
  • Nach der Niederlage bei Eintracht Braunschweig steht es schlecht um den Klassenerhalt.
  • Am Mittwoch steigt das Abstiegsendspiel gegen Zwickau.

Münster – Es sind momentan hauptsächlich Durchhalteparolen, die von allen Beteiligten bei Preußen Münster zu hören sind. Etwas anderes bleibt dem Verein in der jetzigen Lage nicht übrig. Vier Spiele vor Saisonende taumelt der SCP wie ein angeschlagener Boxer dem Abstieg entgegen.

Das 0:1 (0:1) bei Eintracht Braunschweig war die zweite Niederlage in Folge sowie das bereits vierte sieglose Spiel in Serie. Die Krise, die den Klub ereilt hat, kommt zum schlechtesten Zeitpunkt. Nach einer teilweise starken Rückrunde, in der die Elf von Sascha Hildmann den Abstand zu den Abstiegsrängen verkürzte, stehen die Zeichen bei Preußen Münster nun auf Abstieg.

Verein

Preußen Münster

Spielstätte

Preußenstadion

Nächster Gegner

FSV Zwickau

Seit über sieben Stunden ist Preußen Münster torlos

Es war ein früher Schock, den der Ex-Preuße Martin Kobylanski seinen ehemaligen Teamkollegen nach 120 Sekunden verpasste. Der Defensivverbund von Preußen Münster zeigte sich indisponiert und der 26-Jährige schlenzte den Ball gefühlvoll aus knapp 18 Meter an Torwart Max Schulze Niehues vorbei. Chancen zum Ausgleich ergaben sich in der Folge durchaus.

Doch Maurice Litka (15.) Heinz Mörschel (40.), Lucas Cueto (45.) sowie Seref Özcan und Julian Schauerte schafften es nicht, den Ball im Tor unterzubringen. Seit nunmehr vier Partien gelang dem SCP kein Treffer mehr. Seit über sieben Stunden kein Tor – die Krise in der Offensive könnte Preußen Münster am Ende den Klassenerhalt kosten. Gerade jetzt, wo die Adler wichtige Punkte im Abstiegskampf aufholen müssen, gelingt ihnen vorne nichts mehr.

Preußen Münster: Abstiegsendspiel gegen Zwickau am Mittwoch

"Wir hatten sehr gute Chancen und haben großen Aufwand betrieben", resümierte Hildmann die Partie im Eintrachtstadion. Doch erneut wurde der Aufwand nicht belohnt. Vier Spiele vor Schluss muss Preußen Münster weiterhin fünf Punkte aufholen. Wird der SCP die Ladehemmungen in den verbliebenen Partien nicht los, geht es in die Regionalliga

Nach dem Abpfiff wollte sich Sascha Hildmann nicht mehr lange mit den vergebenen Chancen beschäftigen. Das nächste Spiel steht bereits wieder am Mittwoch (24. Juni) an. Und das wird für Preußen Münster zum Alles-oder-Nichts-Spiel. Im Preußenstadion empfängt der Tabellen-18. den FSV Zwickau, der zwei Punkte Vorsprung auf den SCP hat. Geht auch die Partie verloren, gehen an der Hammer Straße bald die Lichter aus. Glücklicherweise konnte der SCP die Partie gegen Zwickau für sich entscheiden – wenn auch in letzter Minute. 

Erneut keine Tore seiner Mannschaft. Sascha Hildmann rennt die Zeit davon.

Das Spiel gegen den FSV Zwickau wird für Preußen Münster zum Abstiegsendspiel. Im Heimspiel zählt für den SCP nur ein Sieg. Vor dem Spiel gegen Meppen versucht der Trainer von Preußen Münster Druck vom Team zu nehmen. Aufgeregt ist Sascha Hildmann dennoch.

Rubriklistenbild: © Jürgen Peperhowe/WN

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare