Preußen Münster

Nach einem Jahr ist Schluss: Schnellbacher verlässt den SC Preußen

Luca Schnellbacher im Heimspiel von Preußen Münster gegen 1860 München.
+
Luca Schnellbacher verlässt den SCP in Richtung Elversberg.

Als langfristiges Projekt sah Luca Schnellbacher sein Engagement bei Preußen Münster. Doch der Abstieg in die Regionalliga hat nicht nur für ihn die Pläne über Bord geworfen. Jetzt verlässt der Stürmer den Verein.

  • Luca Schnellbacher wechselte vergangene Saison von VfR Aalen zu Preußen Münster.
  • Mit dem SCP stieg er aus der 3. Liga ab.
  • Der 26-Jährige hat jetzt einen neuen Verein gefunden.

Münster – Dass der Kader des SC Preußen Münster zur neuen Saison ein anderes Gesicht bekommt, steht spätestens seit dem Abstieg aus der 3. Liga fest. Nur sechs Spieler der Abstiegsmannschaft hatten einen gültigen Vertrag für die Regionalliga.

Nach dem Abgang von Ole Kittner und Fridolin Wagner verlässt nun ein weiter Spieler den Verein: Stürmer Luca Schnellbacher wechselt nach nur einer Saison von Preußen Münster zum SV Elversberg in die Regionalliga-Südwest. Den Saarländern schließt er sich für zwei Jahre an.

VereinPreußen Münster
SpielstättePreußenstadion
TrainerSascha Hildmann

Preußen Münster: Luca Schnellbacher wechselt nach Elversberg

Vor der Saison sah Luca Schnellbacher sein Engagement bei Preußen Münster als langfristiges Projekt an. 33 Mal kam der Offensivspieler unter Sven Hübscher und Sascha Hildmann in der abgelaufenen Saison zum Einsatz. Mit nur fünf Treffern blieb er jedoch letztlich hinter den Erwartungen – wie so viele Spieler beim SCP. „Ich freue mich schon sehr auf meine Zeit in Elversberg und auf die offensive, lebendige Spielweise, die die Mannschaft in der vergangenen Saison ausgezeichnet hat“, erklärte Schnellbacher bei seiner Vorstellung beim SVE.

Unter Peter Niemeyer, dem neuen Sportdirektor bei Preußen Münster, soll nun ein neues Team für die Regionalliga geformt werden. Für den 36-Jährigen ist es die erste Station als sportlicher Leiter eines Teams. Er soll zusammen mit Trainer Sascha Hildmann, der den SCP auch in der Regionalliga trainieren wird, das Team wieder zurück in die 3. Liga bringen.

In wenigen Wochen geht's für Preußen Münster los

Bereits in weniger als sechs Wochen geht es für die Adlerträger in der Regionalliga West los. Zum Auftakt trifft Preußen Münster auf den SV Rödinghausen, der dem Traditionsclub von der Hammer Straße in den vergangenen Jahren bittere Pokalpleiten zugefügt hatten.

Ob bis dahin der komplette neue Kader von Preußen Münster stehen wird, ist fraglich. Peter Niemeyer wird in den kommenden Wochen viel zu tun haben. Die Fans des SCP erwarten nichts anderes als den direkten Wiederaufstieg in die 3. Liga.

Nun wurde der erste Neuzugang präsentiert: Justin Möbius wechselt vom KSC zu Preußen Münster. Ein weiterer Spieler bleibt dem SCP erhalten: Niklas Heidemann hält Preußen Münster auch in der Regionalliga die Treue.

Für die neue Saison hat der SCP einen neuen Hauptsponsor an Land gezogen. Das Unternehmen Fiege wird ab sofort auf dem neuen Trikot von Preußen Münster prangen.

Auch interessant

Kommentare