Sportlicher Leiter seit 3 Jahren

Nach verkorkster Saison: Preußen Münster und Malte Metzelder gehen getrennte Wege

Unter seiner Fuehrung stieg Preussen Muenster aus der 3. Liga ab: Malte Metzelder.
+
Unter seiner Führung stieg Preußen Münster aus der 3. Liga ab: Malte Metzelder.

Die Saison 2019/2020 ende für Preußen Münster sportlich in einer Katastrophe. Nur einen Tag nach dem Abstieg verlässt Malte Metzelder den SCP.

  • Preußen Münster stieg am Mittwoch endgültig aus der 3. Liga ab.
  • Am Donnerstag kündigte Malte Metzelder seinen Rückzug an.
  • Für viele Fans war er der Hauptverantwortliche der sportlichen Misere.

Münster – Der vergangene Mittwoch (1. Juli) wird als schwarzer Tag in die Geschichte des SC Preußen eingehen. Nach dem 0:3-Heimdebakel gegen den SV Meppen stieg Münster aus der 3. Liga ab – nach neuen Jahren Drittligazugehörigkeit.

Nur einen Tag nach dem Abstieg von Preußen Münster gab der Verein nun bekannt, dass Malte Metzelder, seit drei Jahren Geschäftsführer Sport bei den Adlerträgern, den Verein verlassen wird. "Wir haben in den vergangen drei Jahren in einigen Bereichen viele Schritte in die richtige Richtung gemacht und die Strukturen im Rahmen unserer sehr begrenzten Möglichkeiten sukzessive versucht zu verbessern. Doch unsere gemeinsam gesteckten sportlichen Ziele konnten wir nicht erreichen. Dieser Verantwortung muss auch ich mich stellen", kommentierte 38-Jährige die Entscheidung. 

VereinPreußen Münster
SpielstättePreußenstadion
TrainerSascha Hildmann

Preußen Münster: Fans sahen in Malte Metzelder den Schuldigen für Abstieg

Der Verein spricht zudem von "unterschiedlicher strategische Ausrichtung" zwischen Malte Metzelder und Preußen Münster. Aufgrund der finanziell schlechten Lage des SCP, hatte Metzelder kaum Spielraum, einen geeigneten Kader zusammenzustellen. "In einigen Bereichen konnten wir auch mit Blick auf die wirtschaftliche Stabilität nicht die erforderlichen finanziellen Mittel zur Verfügung stellen", so Vereins-Präsident Christoph Strässer.

Die Fans des Traditionsclub hatten nach der katastrophalen Saison, die mit dem Abstieg in die Regionalliga endete, schnell einen Schuldigen ausfindig gemacht: Malte Metzelder. Vor allem das lange Festhalten an Preußen Münsters Ex-Trainer Sven Hübscher hatten die Anhänger ihm nicht verziehen.

"Viel zu spät": Fans von Preußen Münster reagieren auf Metzelder-Entscheidung

Die Entscheidung, getrennte Wege zu gehen, wurde bislang von vielen Fans von Preußen Münster in den sozialen Medien positiv aufgenommen. "Danke für nichts" und "Viel zu spät" lauteten einige Kommentare. Mit welcher sportlichen Führung der Verein den Gang in die Regionalliga-West angehen wird, bleibt abzuwarten – ebenso die Frage, ob Trainer Sascha Hildmann und welche Spieler in der kommenden Saison dabei sein werden.

Der Abstieg nach der Meppen-Pleite steckt derweil noch in den Knochen der Verantwortlichen. Von einem "extrem bitteren Moment", sprach Coach Hildmann nach dem Abpfiff am Mittwoch. Die Aufarbeitung der Saison wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Mit Anstand verabschiedete sich Preußen Münster aus der 3. Liga. Nun warten auf den Verein wichtige Entscheidungen für die Zukunft. Der Nachfolger von Malte Metzelder wurde nun gefunden. Peter Niemeyer wird neuer Sportdirektor bei Preußen Münster.

Auch die Trainerfrage ist nun geklärt: Mit Sascha Hildmann geht Preußen Münster in die neue Saison. Nun steht auch der Spielplan für die neue Saison fest: Preußen Münster startet in der Regionalliga beim SV Rödinghausen.

Neben Ole Kittner und Fridolin Wagner verlässt auch der dritte Spieler den Verein: Luca Schnellbacher wechselt von Preußen Münster zum SV Elversberg.

Auch interessant

Kommentare