Interesse aus der 2. Liga

Klingenburg heiß begehrt: Was läuft da mit Aue?

+
Wie lange trägt er noch das Trikot der Adlerträger? René Klingenburg hat das Interesse anderer Vereine geweckt.

Wintertransfers ausgeschlossen. Das hat Preußen Münster mittlerweile klar kommuniziert. Das gilt jedoch nicht für Abgänge. Für René Klingenburg gibt es offenbar einen Interessenten. Und das schon für die Rückrunde.

Münster/Aue – Kommt jetzt doch noch einmal Bewegung in die Transferaktivitäten beim SC Preußen? Neue Spieler wird Coach Marco Antwerpen keine bekommen. Das stellte Christoph Metzelder, Aufsichtsrats-Mitglied bei den Adlerträgern, unmissverständlich klar. Doch einer könnte den Verein verlassen. Ausgerechnet eine Säule des Teams.

Abgang aus Münster? Aue will Preußens René Klingenburg

Wie die Bild-Zeitung berichtet, zeigt Zweitligist Erzgebirge Aue Interesse an René Klingenburg. Die Sachsen sind nur neun Punkte von einem Relegationsplatz entfernt und wollen den Abstieg in die 3. Liga mit allen Mitteln vermeiden. Und da käme Preußen Münsters "King Klinge" ins Spiel.

So soll Aues Trainer Daniel Meyer bereits Kontakt zum Offensivmann der Preußen hergestellt haben. Das Objekt der Begierde gibt sich in der Angelegenheit jedoch schmallippig. "So lange es nichts Konkretes gibt, konzentriere ich mich voll und ganz auf Münster", kommentiert Klingenburg das Gerücht. 

Abgang aus Münster? Für René Klingenburg wohl nur eine Frage der Zeit.

Münster, Aue, erste Liga? Ein möglicher Weg für Preußens René Klingenburg

Interessant ist jedoch: Auf seiner Facebook-Seite teilte der bislang fünffache Torschütze für Preußen Münster den entsprechenden Artikel. Bezüglich eines möglichen Abgangs im Winter muss das nichts heißen. Dennoch ist es ungewöhnlich, dass ein Spieler ein Transfergerücht öffentlich und kommentarlos mit seinen Followern teilt.

Ein Abgang Klingenburgs wäre für die Preußen schwer zu verkraften. Der 25-Jährige besticht nicht nur durch seine Torgefahr, er ist vor allem ein Leader, der in Sachen Motivation und Ehrgeiz herausragt – auch wenn sich seine Leistungen der vergangenen Wochen dem Team anpassten. Doch aus seinen Ambitionen machte er auch nie einen Hehl: "Ich will zurück in die 1. Liga", betonte Klingenburg vor wenigen Wochen. Das Erzgebirge wäre zumindest ein erster Schritt in diese Richtung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare