SC Preußen

"Wir wachsen zusammen": Hildmann bereit für die Mammutaufgabe

Sascha Hildmann soll Preussen Muenster vor dem Abstieg bewahren.
+
Sascha Hildmann soll Preußen Münster vor dem Abstieg bewahren.

Die Winterpause in der 3. Liga nähert sich dem Ende. Kommende Woche wird Sascha Hildmann das erste Mal an der Seitenlinie stehen. Bis dahin wird noch Spielermaterial benötigt.

  • Preußen Münster steckt im Abstiegskampf
  • Neu-Trainer Sascha Hildmann soll die Katastrophe verhindern
  • Weitere Verpflichtungen angekündigt

Münster – Einen Monat lang konnten sich Spieler, Trainer und Verantwortliche bei Preußen Münster die Wunden der Hinrunde lecken. Eine katastrophale Serie fand am 21. Dezember beim 0:1 gegen 1860 München ihr Ende. Nun soll der Umschwung kommen.

Einen Tag nach Weihnachten gab der Verein die wichtigste Personalie für die Rückserie preis, als Preußen Münster die Verpflichtung von Trainer Sascha Hildmann bekanntgab. Seitdem hatte der gebürtige Pfälzer bereits die Möglichkeit, seine neuen Spieler kennen zu lernen. Und sein erster Eindruck enttäuschte ihn nicht.

Preußen Münster: Sascha Hildmann begeistert von Mannschaft

"Die Mannschaft ist sehr fleißig und fokussiert. Sie will alles schnell umsetzen. Aber es ist noch ein langer Weg", sagte der Coach von Preußen Münster in einem Interview in der Lokalzeit Münsterland. Trainerteam und Spieler wachsen derzeit zusammen. Geholfen habe da vor allem das dreitägige Trainingslager in den Niederlanden. "Das war überragend", so Sascha Hildmann.

Der 47-Jährige steht in den kommenden Wochen und Monaten vor einer Mammutaufgabe. Fünf Punkte trennen Preußen Münster vor dem ersten Nicht-Abstiegsplatz, den derzeit Viktoria Köln (21 Punkte) innehat. "Das wird eine Mission, die nicht ganz einfach ist", weiß auch Kapitän Julian Schauerte, der vom neuen Übungsleiter jedoch angetan ist. Hildmann habe das gesamte Team überzeugen können, noch an den Klassenerhalt zu glauben.

Pleite vor Weihnachten: Bilder der 0:1 Niederlage der Preußen

 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/ msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de
 © Sohrab Dabir/msl24.de

Preußen Münster will und muss auf Transfermarkt zuschlagen

Bis zum ersten Spiel im neuen Jahr gegen Carl Zeiss Jena (25. Januar, 14 Uhr) wird der SCP jedoch noch in Beine investieren müssen. Bislang gab Preußen Münster lediglich die Verpflichtung von Jan Lohmannsröben bekannt. Vor einigen Tagen verloren die Adler zudem Rufat Dadashov, dessen Lust auf Abstiegskamp in der 3. Liga nicht mehr sonderlich groß war. "Da wird noch ordentlich Bewegung reinkommen", versprach Sportdirektor Malte Metzelder gegenüber dem WDR in Bezug auf kommende Aktivitäten auf dem Transfermarkt.

Vor allem für die Abwehr und den Sturm sind Neuzugänge nötig, will der Verein die Katastrophe – den Abstieg in die Regionalliga – noch abwenden. Da ist es vermutlich gut, jemanden an der Seitenlinie zu haben, der die Ruhe bewahrt. Da könnte Sascha Hildmann als begeisterter Angler wohl der richtige Mann für sein. Ob er auch die Fähigkeit besitzt, Preußen Münster zu retten, wird sich ab dem kommendem Spieltag zeigen.

Derweil gab der Verein einen Neuzugang bekannt: Marco Königs wechselt zu Preußen Münster von Hansa Rostock. Der Stürmer spielte bereits im Adler-Dress. Bis zum Ende des Transferfensters könnte sich bei Preußen Münster noch etwas tun. Einige Spieler könnten den Verein noch verlassen. Mit der Partie gegen die Würzburger Kickers bleiben Preußen Münster noch 15 Spiele für den Klassenerhalt. Trainer Sascha Hildmann äußerte sich vor dem Match, wie die Mannschaft ihr Ziel erreichen kann. 

Sportlich wird die Lage immer prekärer: Preußen Münster steckt weiterhin im Abstiegskampf. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare