Entscheidung gefallen

Hildmann bleibt Preußen-Trainer: „Überzeugt von der Qualität des Vereins“

Sascha Hildmann, Trainer von Preußen Münster.“
+
Sascha Hildmann bleibt auch weiterhin Trainer des SCP.

Es hatte sich bereits angebahnt: Sascha Hildmann wird Preußen Münster auch in der Regionalliga treu bleiben. Gemeinsam mit dem neuen Sportdirektor soll der Wiederaufstieg gelingen.

  • Am Montag wurde Sportdirektor Peter Niemeyer bei Preußen Münster offiziell vorgestellt.
  • Auch die Verlängerung von Trainer Sascha Hildmann wurde bekanntgegeben.
  • Am 3. August beginnt das Training.

Münster – Es wirkt ein wenig wie Aufbruchstimmung: Nur wenige Wochen nach der sportlichen Katastrophe, die Preußen Münster mit dem Abstieg in die Regionalliga ereilte, werden im Verein die Ärmel hochgekrempelt. Die Fragen nach den wichtigsten Schlüsselpositionen sind nun geklärt.

Nachdem Malte Metzelder nach dem Abstieg seinen Hut genommen hatte, wurde Ex-Bundesligaprofi Peter Niemeyer als neuer Sportdirektor von Preußen Münster vorgestellt. In seiner ersten Station als sportlicher Leiter eines Vereins steht als Ziel die Mission Aufstieg. Während der Gespräche mit seinem künftigen Arbeitgeber habe sich der 36-Jährige „emotional schnell gepackt“ gefühlt, wie er am Montag (20. Juli) auf der Pressekonferenz erzählte.

VereinPreußen Münster
SpielstättePreußenstadion
TrainerSascha Hildmann

Preußen Münster: Für Sascha Hildmann gab es „keine zwei Meinungen“

Wie der Kader für die neue Saison aussehen wird, darüber wird sich Niemeyer in den kommenden Wochen ein Bild machen. „Es ist wichtig, mit den Jungs zu sprechen, die letztes Jahr im Team waren. Da sind wir auch schon angefangen. Es wird aber sicher auch einen Neustart geben. Da müssen wir sehen, wer die Richtigen sind“, so der neue Sportdirektor von Preußen Münster. Wer das neue Team in der Regionalliga leiten wird, ist seit Montag ebenfalls klar.

Sascha Hildmann wird auch in der kommenden Saison den SCP trainieren. Die Entscheidung fiel dem 48-Jährigen, der in der Rückrunde das Team von Sven Hübscher übernahm und Preußen Münster neues Leben einhauchte, ziemlich leicht. „Ich fühle mich in Münster sehr, sehr wohl. Wir fühlen uns auch in der Verantwortung, um den Verein wieder mit Leben zu füllen. Es gab keine zwei Meinungen“, so der gebürtige Pfälzer.

„Am liebsten Morgen anfangen:“ Sascha Hildmann hat Bock auf neue Saison mit Preußen Münster

Preußen Münster sieht Hildmann auf eine reizvolle Aufgabe in der Regionalliga zusteuern. "Da werden harte Spiele auf uns zukommen. Ich freue mich schon richtig darauf und würde schon am liebsten morgen anfangen", zeigt sich der Coach bereits im Wettkampfmodus. Schon bald treffen sich Trainer und Spieler wieder an der Hammer Straße.

Am 3. August (Montag) beginnt beim SCP das Mannschaftstraining. Der endgültige Kader wird zu dem Zeitpunkt noch lange nicht vollständig sein. „Es wird ein ganz spezielles Transferfenster", ist sich Peter Niemeyer sicher. Die kommende Saison in der Regionalliga könnte für Preußen Münster auch eine spezielle werden.

Nun steht auch der Spielplan für die neue Saison fest: Preußen Münster startet in der Regionalliga beim SV Rödinghausen. Neben Ole Kittner und Fridolin Wagner verlässt auch der dritte Spieler den Verein: Luca Schnellbacher wechselt von Preußen Münster zum SV Elversberg.

Nun wurde der erste Neuzugang präsentiert: Justin Möbius wechselt vom KSC zu Preußen Münster. Ein weiterer Spieler bleibt dem SCP erhalten: Niklas Heidemann hält Preußen Münster auch in der Regionalliga die Treue.

Auch interessant

Kommentare