SCP gegen Wiedenbrück

Flutlichtspiel nach Essen-Frust: Preußen erwarten furchtlosen Gegner

Osman Atilgan von Preußen Münster beim Spiel gegen die Sportfreunde Lotte.
+
In der Englischen Woche empfängt Preußen Münster den SC Wiedenbrück im eigenen Stadion.

Wenige Tage nach dem Spiel bei Rot-Weiß Essen geht es für Preußen Münster weiter. Der Gegner aus Wiedenbrück hat eine erstaunliche Bilanz vorzuweisen.

Münster – Sascha Hildmann konnte seinen Frust über die bittere, aber am Ende verdiente 0:1-Niederlage bei Rot-Weiß Essen auch drei Tage später nicht verbergen. Zu groß war die Enttäuschung beim Trainer von Preußen Münster über das verlorene Topspiel im Ruhrgebiet.

VereinPreußen Münster
StadionPreußenstadion
TrainerSascha Hildmann

Preußen Münster will RWE-Pleite gut machen

„Ich bin innerlich immer noch sehr aufgewühlt von dem Spiel, da war mehr möglich“, sagte Hildmann mit einigen Tagen Abstand über die Partie von Preußen Münster bei RWE. Bereits nach dem Abpfiff am vergangenen Samstag schien der Coach schon heiß auf das Rückspiel an der Hammer Straße zu sein. Dennoch war sein Blick auf das nächste Ziel gerichtet: Das Heimspiel am Mittwoch (21. Oktober) gegen den SC Wiedenbrück.

„Wiedenbrück wird uns sicherlich alles abverlangen. Sie kommen mit einer Unbekümmertheit hierher und haben nicht wirklich etwas zu verlieren“, mahnte der SCP-Trainer vor dem kommenden Gegner von Preußen Münster, der eine erstaunliche Bilanz vorzuweisen hat. In den bisherigen acht Partien haben die Ostwestfalen lediglich ein Spiel verloren – dafür aber fünfmal Remis gespielt. Zuletzt gab es vier Punkteteilungen in Folge.

2772 Fans beim Spiel von Preußen Münster im Stadion

Die einzige Partie kassierte der Gast gegen Spitzenreiter Borussia Dortmund II. Sascha Hildmann betonte daher, dass seine Spieler im Flutlichtspiel (Anstoß: 19.30 Uhr) an die Leistungsgrenze gehen müssen. Vorfreude herrscht im Team derweil auch über die Zuschaueranzahl am Mittwoch: Vor 2772 Zuschauern wird Preußen Münster die Partie gegen den SCW bestreiten. So viele Fans waren seit dem Heimspiel gegen Hansa Rostock im vergangenen März nicht mehr im Preußenstadion.

Personell wird Sascha Hildmann im Vergleich zum Essen-Spiel umstellen müssen. Neben Jules Schwadorf fehlt auch Osman Atilgan wegen muskulärer Probleme. Ein besonderes Auge hat der Coach auch darauf, welche seiner Spieler in diesen anstrengenden Wochen überspielt ist und eventuell eine Pause benötigen. Beim Gegner wird Trainer Daniel Brinkmann gegen Preußen Münster auf Verteidiger Oliver Zech (Gelb-Rot) verzichten müssen.

Auch interessant

Kommentare