2:0-Erfolg über Kaiserslautern

Bildergalerie: SCP triumphiert über FCK – Gerüchte um Antwerpen-Wechsel

preußen münster
1 von 40
preußen münster
2 von 40
preußen münster
3 von 40
preußen münster
4 von 40
preußen münster
5 von 40
preußen münster
6 von 40
preußen münster
7 von 40
preußen münster
8 von 40
  • schließen

Vier Punkte aus zwei Spielen: Preußen Münster ist erfolgreich ins neue Jahr gestartet. Am Freitag gab es einen 2:0-Erfolg über Kaiserslautern. Doch Aufsehen erregten zwei andere Themen.

Münster – 2019 ist bisher ein gutes Jahr für Preußen Münster. Nach der Nullnummer in Jena bezwang der SCP am Freitagabend Kaiserslautern vor 10.008 Zuschauern mit 2:0. Ausschlaggebend für den Erfolg war eine überragende 1. Halbzeit.

Niklas Heidemann brachte die Gastgeber nach 23 Minuten in Führung. Cyrill Akono bewies mit dem 2:0 kurz vor der Halbzeit (44.) einmal mehr, wieso er bei einigen Bundesligisten auf dem Zettel steht. Den zweiten Durchgang verteidigte Preußen Münster souverän und ließ kaum Chancen der Gäste zu.

Platzsturm und Antwerpen-Gerüchte bei Sieg von Preußen Münster

Aufregend wurde es erneut kurz vor Schluss: Lautern-Fans präsentierten eine geklaute Blockfahne der Preußen-Ultras. Das brachte einige SCP-Fans dazu, vermummt den Platz zu stürmen. Die Aktion währte nicht lange: Ein Polizeiaufgebot drängte die handvoll Münster-Anhänger zurück in ihren Block. Die Ultras verließen daraufhin versammelt das Stadion.

Für Aufsehen sorgte zudem ein Gerücht, das kurz vor Anpfiff die Runde machte. Laut eines Medienberichtes solle Preußen-Trainer Marco Antwerpen zu Ligakonkurrent KFC Uerdingen wechseln. Das Heimspiel gegen Kaiserslautern sei somit sein letzten Spiel als Münster-Coach. 

Nach Abpfiff dementierte "Anti" die Gerüchte jedoch. "Ich bin in der kommenden Woche Trainer des SC Preußen, weil ich hier einen Vertrag habe", so der Trainer. Die Gerüchte halten sich jedoch weiterhin hartnäckig. Es bleibt spannend an der Hammer Straße.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare