Preußen müssen zum Tabellenführer

"Die Abwehrarbeit war Mist": Hübscher fordert Reaktion beim Tabellenführer

+
Sven Hübscher steht mit Preußen Münster gehörig unter Druck.

Eine Woche lang wurden bei den Preußen Wunden geleckt. Der peinliche Auftritt gegen die FCB-Reserve wirkte in Münster nach. Vor dem Spiel gegen den Klassenprimus wird Trainer Hübscher deutlich.

  • Preußen Münster vor Auswärtsspiel bei Unterhaching
  • Gastgeber sind Tabellenführer
  • Trainer fordert anderen Auftritt

Münster – Die Stimmung beim SC Preußen passt zum derzeitigen Wetter in der Domstadt: Trüb, unterkühlt und alles andere als gut. Das blamable 1:4 im Heimspiel gegen Bayern Münchens Zweite hat bei den Adlerträgern Spuren hinterlassen.

Spieler, Trainer und Sportdirektor von Preußen Münster schlugen im Anschluss Alarm. Besonders im Abwehrverbund des SCP wurden eklatante Schwächen deutlich. "Das Defensivverhalten im Spiel gegen Bayern II war Mist“, lautete das harte Urteil von Trainer Sven Hübscher. Er vermutet bei seinen Schützlingen eine gewisse Verunsicherung, die er so schnell wie möglich beseitigen will. Am besten schon vor dem nächsten Ligaduell.

Preußen Münster: Haching als Vorbild in Sachen Defensive

Am Samstag (5. Oktober) geht es für die Adlerträger zum Tabellenführer – wie bereits vor zwei Wochen. Nun wartet anstatt Halle die SpVgg Unterhaching (Anstoß: 14 Uhr). Auswärts ist der SCP bislang ohne Dreier – gegen die Sachsen-Anhalter gab es für Preußen Münster zumindest einen Achtungserfolg (2:2). Doch so langsam braucht es mehr als das, um aus dem Tabellenkeller zu kommen.

Wie gelungene Abwehrarbeit aussieht, bewies bislang der kommende Gegner. Ganze zwei Gegentore ließen die Hachinger in den vergangenen vier Spielen zu – bei Preußen Münster klingelte es in derselben Zeit fünf Mal so häufig. Demnach wurde in der zurückliegenden Trainingswoche der Fokus auf die defensiven Abläufe gesetzt.

Preußen Münsters Trainer fordert mehr Qualen

"Die Jungs dürfen sich nicht allein auf ihr Talent verlassen, alles fußballerisch zu lösen. Unser Talent muss es sein, sich mehr zu quälen als alle anderen“, fordert Hübscher von seinen Spielern. Ob es am Samstag zur großen Rotation im Kader von Preußen Münster kommen wird, darf bezweifelt werden – auch aufgrund mangelnder qualitativer Alternativen. "Ich hätte gegen Bayern in der Pause zehn bis elf Mal wechseln können. Aber es geht nicht darum, jetzt acht Wechsel zu vollziehen. Wir müssen es schaffen, unsere Leistung konstant abzurufen." 

Nicht mit nach Bayern reisen wird Preußen Münsters Abwehrchef Olé Kittner. Der Grund ist jedoch ein schöner: Der 31-Jährige wurde in der Nacht zu Freitag (4. Oktober) zum ersten Mal Vater.

Auch interessant

Kommentare