Starkes Sturmduo bei 1860

Nicht nur Grimaldi: Auch dieser Löwe kann Preußen gefährlich werden

+
Sascha Mölders will am Samstag die SCP-Abwehr vor Probleme stellen.

Die Preußen sind gewarnt: Mit 1860 München kommt am Samstag viel Torgefahr nach Münster. Nicht nur Adriano Grimaldi wird die SCP-Abwehr vor Probleme stellen. Neben ihm stürmt ein Kämpfer und Mentalitätsmonster.

Münster – Sascha Mölders ist kein gewöhnlicher Spieler. Er besticht nicht unbedingt durch seine spielerische Klasse, sondern vielmehr durch seine Mentalität, sein Herz auf dem Platz – und nebenbei ist er auch noch torgefährlich. Beim 2:2 in Großaspach gelang ihm ein Doppelpack, der 1860 einen Punkt sicherte. Damit hat der Stürmer, der am Samstag auf Preußen Münster trifft, bereits in sechs unterschiedlichen Ligen Doppelpacks erzielt – ein einmaliger Wert.

Seit 2016 ist Mölders bei den Giesingern unter Vertrag. Mit 1860 ging er nach dem Abstieg aus der 2. Liga den bitteren Weg in die Regionalliga. Nun ist Mister Doppelpack zurück. Für seine Mitspieler ist der 33-Jährige ein Vorbild. Mit seinem Willen, seiner Körpersprache und der Ansprache auf dem Platz. "Da nehme ich mir auch das Recht raus, einem Jungen mal in den Arsch zu treten, wenn es sein muss“, betont Mölders gegenüber tz.de. Sein bisheriges Torekonto (drei Treffer) will er gegen Preußen Münster weiter aufstocken.

Lesen Sie auch: Preußens Rühle schickt besonderen Gruß nach München

Mölders und Grimaldi: Preußen Münster erwartet torgefährliches Sturmduo

Neben dem Mentalitätsmonster Mölders stürmt bei 1860 ein alter Bekannter. Adriano Grimaldi ist bei Preußen Münster jedem ein Begriff – dass diese Partie für ihn und seine ehemaligen Mitspieler etwas Besonderes ist, erklärt sich von selbst. Mit seinen bislang vier Saisontoren schlug der 27-Jährige, der in München zeitweise "Grünwaldi" getauft wird, direkt ein. 

Bei den Preußen-Fans war Adriano Grimaldi immer beliebt.

Gegen Preußen Münster will Grimaldi nicht aufs jubeln verzichten

Bei seinem alten Verein will sich Grimaldi am Samstag natürlich nicht zurücknehmen. Im Falle eines Tores würde er auf einen Torjubel nicht verzichten. „Ich will mit meinem Jubel ja niemanden lächerlich machen“, sagt er im Vorfeld des Duells gegen Preußen Münster. Hoffnungen darf er sich jedoch auf einen warmen Empfang der SCP-Fans machen. 

Lesen Sie auch: In diesen Kategorien ist Preußen Münster Spitzenreiter

Die Entwicklung der Adlerträger verfolgt Grimaldi vom Süden aus genau. Die derzeitige Stärke der Preußen überrascht den Torfürsten nicht, er will die Tabelle zu diesem Zeitpunkt der Saison jedoch nicht zu hoch hängen. "Wir haben jetzt 13 Spieltage hinter uns, von daher sollte man noch nicht allzu viel ableiten", so Grimaldi, der danach noch einen interessanten Satz anfügt: "Platz zwei ist vielleicht ein bisschen zu hoch." In Münster wird man diese Aussage sicherlich zur Kenntnis nehmen.

Wechsel nach Dresden: René Klingenburg wechselt von Preußen Münster zu Dynamo.

Auch interessant

Kommentare