Messerattacke im MTV-Studio

Fler: Wollte Abou-Chaker-Boss Arafat den Deutschrapper umbringen lassen?

Deutschrapper Fler schaut grimmig in die Kamera, trägt eine schwarze Lederjacke und pustet Rauch aus.
+
Deutschrapper Fler hat Stress wegen eines Instagram-Posts. Das Landeskriminalamt ermittelt, eine Auseinandersetzung mit einem RTL-Team liegt dem zugrunde.

Deutschrapper Fler wurde 2007 mit Messern attackiert. Nun sagt Ex-Kumpel Bushido, dass Clan-Chef Arafat Abou-Chaker der damalige Auftraggeber war.

Berlin - Es ist der 27. November 2007, als Deutschrapper* Fler in den Berliner MTV-Studios von drei vermummten Männern mit Messern attackiert wurde. Verletzt wurde niemand, der Leibwächter des heute 38-Jährigen konnte größeren Schaden abwenden. Nun äußert sich Ex-Kumpel Bushido zu diesem Vorfall und sagt, dass Clan-Chef Arafat Abou-Chaker die Messerattacke auf Fler in Auftrag gegeben haben soll*. Weiß er etwa mehr?

Schon im August 2020 wird Deutschrapper Bushido Teil der gerichtlichen Anhörung von Arafat Abou-Chaker* sein. Dieser muss sich für verschiedene Strafdelikte verantworten und hatte seinen ehemaligen Geschäftspartner unlängst vorgeworfen, eine SEK-Razzia in den Räumlichkeiten des Clan-Chefs* in die Wege geleitet zu haben. Durch die Aussage Bushidos, dass Arafat ein bewaffnetes Trio auf Fler losgeschickt haben soll, werden die Fronten weiter verhärtet. Deutschrap und das Gesetz, nicht nur der Hamburger* Gangster-Rapper Gzuz* zeigt, dass dies eine „gute“ Kombination ist. Denn der 32-Jährige befindet sich aktuell in einem noch laufenden Gerichtsverfahren*. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare