Moderator erzählt aus Privatleben

Fahndung nach Günther Jauch – WWM-Moderator im Fokus der Polizei

Die neue Staffel von „Wer wird Millionär“ (RTL) ist kurz nach Weihnachten gestartet. In der ersten Folge erzählte Moderator Günther Jauch eine aufregende Geschichte aus seinem Privatleben.

Günther Jauch ist einer der beliebtesten Moderatoren Deutschlands. Seit über 20 Jahren leitet er die Quiz-Show „Wer wird Millionär“ auf RTL. Über sein Privatleben ist nur sehr wenig bekannt: Der 64-Jährige lebt mit seiner Familie zurückgezogen auf einem Anwesen in Potsdam. In der neuesten „WWM“-Folge gab er jedoch ein pikantes Detail über sich preis.

ShowWer wird Millionär
SenderRTL
Moderator Günther Jauch
Länge45 bis 90 Minuten
Ausstrahlungsturnusmontags oder dienstags ums 20.15 Uhr, manchmal freitags um 20.15 Uhr
JahreSeit 1999

Günther Jauch erzählt bei „Wer wird Millionär“ (RTL) von seinen Vergehen

Denn der Moderator wurde bereits polizeilich in ganz Deutschland gesucht. Auf die Begebenheit kamen er und sein Kandidat Sebastian Hafner zu sprechen, als es darum ging, wofür dieser den Gewinn benutzen würde. Zwei Strafzettel wollte der Punkrock-Musiker bezahlen. Denn auf der Fahrt ins RTL-Studio von „Wer wird Millionär“ wurde er zweimal geblitzt. Zu dem Thema hatte Günther Jauch auch eine Geschichte zu erzählen.

„Ich bin in Bayern mal zu schnell gefahren. Bußgeld: 15 Euro“, berichtet er. Doch der Bußgeldbescheid sei an die Dienststelle zurückgegangen, da Günther Jauch inzwischen umgezogen war und seinen Wagen noch nicht umgemeldet hatte. „Dann haben die Jungs da aber Ehrgeiz bekommen“, erzählt der „Wer wird Millionär“-Moderator in der RTL-Show.

„Wer wird Millionär“ (RTL): Günther Jauch wurde bundesweit von der Polizei gesucht

Also beantragen die Polizisten Amtshilfe und suchten plötzlich bundesweit nach Günther Jauch, der gebürtig aus Münster kommt. „Wo ist der Mann? Bis man dann herausbekommen hat: Brandenburg“, erzählt der RTL-Moderator weiter. Die örtlichen Polizeidienststellen wurden um Hilfe gebeten, den Bescheid noch vor der Verjährungsfrist zuzustellen. So standen zwei Beamte nur wenige Tage vor Ablauf der drei Monate vor der Haustür des „Wer wird Millionär“-Quizmasters, um den Brief persönlich zuzustellen.

Einen ironischen Spruch konnte Günther Jauch sich in der Situation allerdings nicht verkneifen. „Ich möchte Ihnen als Erstes gratulieren, dass Sie in diesem Land Kapitalverbrechen so konsequent verfolgen“, sagte er zu den Polizisten. Damit sorgt der RTL-Moderator beim Publikum für einige Lacher. Derzeit fungieren ehemalige Gewinner der TV-Show als Zuschauer im Studio, da wegen des Coronavirus strenge Regeln bei „Wer wird Millionär“ gelten.

„Wer wird Millionär“ (RTL): Kandidat bei Günther Jauch hätte beinahe Negativ-Rekord aufgestellt

Für Sebastian Hafner hingegen wäre die Teilnahme bei „Wer wird Millionär“ (RTL) beinahe schon nach der ersten Frage beendet gewesen, hätte Günther Jauch nicht eingegriffen. Auf die 50-Euro-Frage wusste der Punkmusiker sofort eine Antwort – jedoch die falsche. Gefragt war ein Verb, das oft im Zusammenhang mit Jubiläen genannt wird. Mögliche Lösungen: tägen, monäten, quartälen, jähren.

Hafner, Musiker bei der Punk-Pop-Band „Itchy“ (früher „Itchy Poopzkid“), entschied sich prompt für Antwort A. Günther Jauch half dem Kandidaten dann doch noch auf die Sprünge. „Was ist das für ein Verb?“, wollte er wissen und veranlasste den Musiker so dazu, noch einmal über die Frage nachzudenken. Schließlich konnte er das Ausscheiden mit null Euro doch noch verhindern und so dem Negativrekord der kürzesten Teilnahme bei „Wer wird Millionär“ (RTL) entgehen. Seine zwei Strafzettel konnte der Kandidat von von Günther Jauch bei „Wer wird Millionär“ schließlich bezahlen*: Er gewann 64.000 Euro, wie tz.de berichtet.

Kandidat Sebastian Hafner bei „Wer wird Millionär“. 

RTL: Günther Jauch stichelt nach Beinahe-Blamage von „Wer wird Millionär“-Kandidaten

In typischer Günther-Jauch-Manier zog der Moderator sein Gegenüber später noch mit dieser Beinahe-Blamage auf. Als bei der 32.000-Euro-Frage von „Wer wird Millionär“ (RTL) der Telefonjoker zum Einsatz kam, berichtete der passionierte Winzer von dem Vorfall. „Er hat sofort wie aus der Pistole geschossen eine falsche Antwort gegeben. Es war ein totaler Gnadenakt, dass er da aus der Nummer noch herausgekommen ist“. Der Kandidat wäre bei weitem nicht der erste gewesen, der sich mit seiner Antwort blamiert hätte: Bei msl24.de haben wir für Sie die größten Blackouts bei „Wer wird Millionär“ aufgelistet.

Die neuste Folge von „Wer wird Millionär“ (RTL) nach den Feiertagen war eine kleine „Weihnachtsüberraschung“ für die Fans, die in den vergangenen Monaten vor allem nur Wiederholungen zu sehen bekamen. Die Episode ist online bei tvnow.de abrufbar. (*tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes)

Rubriklistenbild: © TVNOW / Guido Engels

Auch interessant

Kommentare