Trauer um US-Moderator

TV-Star tot: „Wer wird Millionär“-Vorbild von Günther Jauch gestorben

Mit seiner Moderation des Kult-Quizzes „Wer wird Millionär“ wurde der RTL-Moderator Günther Jauch bekannt und beliebt beim TV-Publikum. Nun verstarb Regis Philbin, sein Vorbild aus den USA.

  • Der Moderator Günther Jauch moderiert seit über 20 Jahren das RTL-Quiz „Wer wird Millionär".
  • Jauch, der gebürtig aus Münster stammt, trat damit in die Fußstapfen von Moderator Regis Philbin.
  • Der amerikanische TV-Star Philbin starb nun im Alter von 88 Jahren.

New York City – Er gilt als eine Ikone des amerikanischen Fernsehens: Regis Philbin. Der US-Amerikaner startete bereits in den 1950er Jahren seine TV-Karriere und gehört zu den bekanntesten Gesichtern der Fernsehlandschaft in den USA. Auch Günther Jauch war er ein Vorbild, denn Philbin moderierte „Who wants to be a Millionaire“, das als deutsches Format „Wer wird Millionär" zu Jauchs großer Beliebtheit unter den deutschen Zuschauern verhelfen sollte. Doch am 24. Juli starb die TV-Ikone Regis Philbin im Alter von 88 Jahren.

Name:Günther Jauch
Geboren:13. Juli 1956 in Münster
Größe:1,93 Meter
Ehepartnerin:Dorothea Sihler (verheiratet seit 2006)

Regis Philbin: Vorbild von Günther Jauch gestorben

Regis Philbins Familie berichtete dem amerikanischen People Magazin vom Tod des TV-Stars: „Wir sind zutiefst traurig darüber zu verkünden, dass unser geliebter Regis Philbin vergangene Nacht eines natürlichen Todes gestorben ist, einen Monat vor seinem 89. Geburtstag“, heißt es in einem exklusiven Gespräch mit dem US-Magazin. „Seine Familie und Freunde sind für immer dankbar für die Zeit, die wir mit ihm verbringen durften – für seine Wärme, seinen legendären Sinn für Humor und seine einzigartige Fähigkeit, jeden Tag in etwas zu verwandeln, über das es sich lohnt zu sprechen.“

Regis Philbin und seine Frau Joy beim Emmy-Award 2012.

Neben seiner Moderation des amerikanisch Vorgängers von „Wer wird Millionär“ auf RTL und TVNOW, der übrigens nur kurz vor der deutschen Variante mit Günther Jauch 1999 im US-Fernsehen startete, moderierte Regis Philbin auch viele weitere, bekannte TV-Formate. Darunter ist zum Beispiel „America‘s Got Talent“, das in Deutschland unter dem Titel „Das Supertalent“ ebenfalls auf RTL lief. Zudem führte Philbin von 1988 bis 2000 durch die Frühstücks-Show „Live with Regis and Kathie Lee" – zusammen mit Kathy Lee Gifford, einer ebenfalls bekannten US-Moderatorin. Philbin hält zudem einen Guinness-Weltrekord: Kein anderer TV-Star hat demnach mehr Zeit vor einer Fernsehkamera verbracht als er.

Günther Jauch avanciert selbst zur TV-Ikone

Regis Philbin und Günther Jauch haben mehr gemeinsam als nur die Moderation von „Wer wird Millionär“: Denn schon jetzt blickt auch Günther Jauch auf eine lange und erfolgreiche TV-Karriere zurück. Durch das TV-Quiz erreichte der 64-Jährige bereits Kultstatus und zählt in Deutschland zu den beliebtesten Moderatoren. Das liegt nicht zuletzt an der lockeren und witzigen Art von Jauch gegenüber den Kandidaten der Quiz-Show. Bisher konnten 16 Teilnehmer von „Wer wird Millionär“ die Million gewinnen. Bei uns finden Sie passend dazu alle 16 Millionen-Fragen von „Wer wird Millionär“ mit Günther Jauch – können Sie sie beantworten?

Doch auch seine Moderation des Reportage-Magazins „Stern TV“, die er bereits 1990 aufnahm, machte ihn einem breiten Publikum bekannt. Zwanzig Jahre führte er durch die Sendung, im Jahr 2010 übernahm dann Steffen Hallaschka das Ruder – doch nun wurde zum Jubiläum von „Stern TV“ ein Comeback von Günther Jauch angekündigt.

Zudem erwartet die Fans des Moderators bald ein weiteres „Comeback“: Das Quiz „Wer wird Millionär“ kehrt aus der Sommerpause 2020 zurück. Dabei gibt es für die beliebte Show allerdings einen Haken. Zudem steht die Show noch immer unter den Vorzeichen der weltweiten Corona-Pandemie. In einem Interview sprach Günther Jauch nun über die zurückliegende Corona-Staffel von „Wer wird Millionär“ und verriet, wonach der 64-Jährige „Sehnsucht“ verspürt.

Vorbild von Günther Jauch gestorben: US-Stars trauern um Regis Philbin

Neben seiner langjährigen Kollegin Kathy Lee Gifford trauerten auch andere Stars des US-Fernsehens um den Kult-Moderator Regis Philbin, unter anderem Late-Night-Star Jimmy Kimmel und Sänger David Hasselhoff. Auch US-Präsident Donald Trump trauerte um Regis Philbin, wie die Kollegen von tz.de* berichten. Doch selbst in einem „Kondolenz-Tweet“ an die trauernde Familie von Regis Philbin konnte sich der US-Präsident einen Hinweis auf die Präsidentschaftswahl nicht verkneifen. (*Tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.)

Rubriklistenbild: © Andrew Gombert/dpa/picture alliance und TVNOW / Stefan Gregorowius (Fotomontage)

Auch interessant

Kommentare