Kulturexport aus Deutschland

Rammstein – musikalische Naturgewalt aus Berlin

Die Band Rammstein mit Sänger Till Lindemann (M). Mit einem Video zu ihrer neuen Single "Deutschland" sorgt die Band für Kritik.
+
Rammstein gelten als eine der berühmtesten Bands aus Deutschland.

Die 1994 gegründete Berliner Band Rammstein gehört international zu den erfolgreichsten Gruppen aus Deutschland. Sie hat rund 20 Millionen Platten verkauft.

  • Die deutsche Band Rammstein wurde 1994 in Berlin gegründet und besteht aus sechs Mitglieder.
  • Deutsche Texte mit tiefem Gesang, kombiniert mit Keyboard, Gitarre, Bass und Schlagzeug, platzieren die Band im Bereich Neue Deutsche Härte (NDH).
  • Die Bühnenshows und die typischen pyrotechnischen Elemente machten die Band international berühmt.

Berlin – Rammstein gehört international zu den erfolgreichsten Bands Deutschlands, insbesondere in Frankreich und den USA. Sie sind, stilistisch gesehen, nicht eindeutig zu klassifizieren – Neue Deutsche Härte gilt als sinnvollste Einordnung. Die Gruppe selbst beschreibt ihre Musik als Dance Metal. Durch die sich ständig ändernden stilistischen Mittel und Songtexte ist die endgültige Zuordnung nicht möglich. Rammstein erstellt absichtlich mehrdeutige Texte, um einen großen Interpretationsspielraum zu lassen. Diese sind normalerweise provokativ und kontrovers.

In diesem Artikel erfahren Sie alles Wissenswerte rund um Rammstein, die Kult-Band aus Berlin. Über die neusten Entwicklungen halten wir Sie in unserem Rammstein-Newsticker auf dem Laufenden.

Name:Rammstein
Herkunft:Berlin
Mitglieder:Till Lindemann, Christian Lorenz, Richard Kruspe, Paul Landers, Christoph Schneider, Oliver Riedel
Gründung1994

Rammstein – das sind die Mitglieder

·        Till Lindemann (57): Text und Gesang

·        Richard Zven „Scholle“ Kruspe-Bernstein (53): Gitarre, Synthesizer

·        Paul H. Landers (56): Gitarre

·        Oliver Riedel (49): Bass

·        Christian „Flake“ Lorenz (54): Keyboard, Synthesizer, Klavier

·        Christoph „Doom” Schneider (54): Schlagzeug, Perkussion

Der Bandname „Rammstein“ war erst nur als Projektname gedacht, wurde jedoch trotz Schreibfehler veröffentlicht und konnte nicht mehr zurückgenommen werden. Inspiration war die Ramstein-Flugschau, bei der 1988 bei einem Flugzeugabsturz 70 Menschen ums Leben kamen.

Rammstein: Übersicht der erfolgreichsten Alben

Ein Jahr nach der offiziellen Gründung wurde 1995 das erste Album veröffentlicht. Es folgten weitere Alben unterteilt in Singles, Compilations, Live-Alben und Studioalben.

Das erste, 1995 erschienene, Album „Herzeleid“ verkaufte sich mehr als eine Million Mal. 1997 folgte der Nachfolger „Sehnsucht“. Vier Jahre später veröffentlichte die deutsche Erfolgsband das Album „Mutter“, 2004 erschien „Reise, Reise“. Nur ein Jahr später knackte Rammstein dann wieder die Verkaufszahl von einer Million verkaufter Platten mit „Rosenrot“. Am 16. Oktober 2009 folgte die Erstveröffentlichung vom Studioalbum „Liebe ist für alle da“. Erst zehn Jahre später ihre siebte und bislang letzte Platte, die keinen Namen hat. Fans bezeichnen es meist als „Rammstein“ oder „Streichholz“ .

Zu den Live-Alben zählen „Live aus Berlin“ von 1999, „Völkerball“ (2006) sowie „Rammstein: Paris“ von 2017. Auch eine Best-Of unter dem Namen „Made in Germany 1995-2011“ erschien 2011. Zudem scheint Rammstein bereits an neuer Musik zu arbeiten, wie Drummer Christoph Schneider zu verstehen gab.

Rammstein: Schlagzeilen und Kontroversen

Rammstein wurde in ihren Anfangsjahren häufig vorgeworfen, sie würden rechtsextreme Symbole verherrlichen und sogar rechtsgerichtete Ansichten vertreten. Argumente dafür liefern Bühnenkostüme und Musikvideos. Die Hauptdiskussion betraf das Video „Stripped“. Der Film zeigte Auszüge vom Olympia-Streifen „Leni Riefenstahl“, der während der Olympischen Spiele 1936 im nationalsozialistischen Deutschland gedreht wurde. In zahlreichen Interviews beteuerte die Band jedoch, dass das Video lediglich einen visuellen Effekt erzeugen sollte und kein neonazistischer Gedanke dahinterstecke.

Rammstein stehen jedoch eindeutig auf dem anderen Spektrum der politischen Landschaft. Im Song „Links 2 3 4“ machte die Band ihre Haltung deutlich und wies ihre Kritiker in die Schranken: „Sie wollen mein Herz am rechten Fleck | Doch seh‘ ich dann nach unten weg | Da schlägt es links“.

Rammstein und das Spiel mit Tabu-Themen

Grundelement der Musik Rammsteins ist gerade die Aufführung des Sängers Till Lindemann und beeinflusst die Wahrnehmung durch Fans und Öffentlichkeit. Dies liegt vor allem daran, dass kontroverse und tabuisierte Themen wie BDSM, Homosexualität, Inzest, Kannibalismus, Voyeurismus, Drogenkonsum oder Pyromanie gewählt werden. Darüber hinaus lehnen sich die Songtexte oft an bekannte Werke der deutschen Literatur an.

Rammstein – Tickets und Tourneen 1995 bis 1999

Seit 1995 touren die Rammstein regelmäßig um die Welt. Die längste Pause war bedingt durch die vierjährige Arbeit am Album „Liebe ist für alle da“.

·        1995 Project Pitchfork Tour: 17 Konzerte deutschlandweit

·        1995 Headliner Tour: 17 Konzerte in Deutschland

·        1996 Ramones Tour: Rammstein unterstützte The Ramones auf ihrer Abschiedstour in Deutschland – 8 Konzerte

·        1996 Deutschland Tour: 14 Konzerte deutschlandweit

·        1996 Deutschland, Österreich Tour: 38 Shows

·        1997 Deutschland, Schweiz, Österreich Tour: 17 Konzerte

·        1997 USA Tour: 8 Konzerte in den USA

·        1998 USA Tour: 5 Shows

·        1998 Südeuropa Tour: 8 Konzerte in Frankreich, Portugal, Spanien

·        1998 Family Values Tour: 28 Konzerte mit Ice Cube, Limp Bizkit, Orgy und Korn

·        1999 KISS Tour: 5 Konzerte in Brasilien, Mexiko, Argentinien

·        1999 Nordamerika Tour: 17 Konzerte in Kanada und den USA

Rammstein – Tourneen 2001 bis 2005

·        2001 Club Tour / Big Day Out: 9 Konzerte in Neuseeland und Australien

·        2001 Japan Tour: 2 Shows in Tokio und Osaka

·        2001 Deutschland, Österreich, Schweiz Tour: 14 Auftritte in Deutschland, Schweiz und Österreich

·        2001 Europa Sommer Tour

·        2001 Pledge of Allegiance Tour: 23 Konzerte in den USA

·        2001 Europa Tour: 21 Konzerte

·        2002 Europa Tour und Festivals: 17 Shows

·        2004 Europa Tour: 28 Auftritte

·        2005 Europa Tour: 21 Konzerte

·        2005 Europa Tour und Festivals: 19 Konzerte

Für Pyrotechnik und Lasershows sind Rammstein international bekannt.

Rammstein – Tourneen ab 2009

·        2009 Europa Tour -Teil 1: 20 Konzerte

·        2010 Europa Tour - Teil 2: 29 Konzerte

·        2010 Sommer Tour und Festivals: 20 Shows

·        2010 Süd- und Nordamerika Tour: 9 Konzerte in Argentinien, Brasilien, Mexiko, Chile, Kolumbien, USA und Kanada

·        2011 Südafrika und Festival Tour: 2 Konzerte in Südafrika und 9 Festivals

·        2011 USA, Kanada, Mexiko Tour: 13 Konzerte

·        2011 Made in Germany Tour - Teil 1: 26 Shows

·        2012 Made in Germany Tour - Teil 2: 21 Konzerte

·        2012 Nordamerika Tour: 21 Konzerte

·        2013 Europa Tour: 14 Auftritte

·        2013 Festival Tour: 17 Shows in Russland und Europa

·        2016 Festival Tour: 22 Festivals in 19 Ländern

·        2017 Tour: 18 Konzerte in 11 Ländern

·        2019 Europa Stadion Tour: 31 Shows in 17 Ländern

Der Ticketpreis der aktuellen Europa Stadion Tour bewegt sich zwischen 70 und 120 Euro. Es gibt jedoch auch VIP-Tickets, die wesentlich teurer sind.

Rammstein-Tour 2020: Absage wegen Coronavirus

Für 2020 war der zweite Teil der großen Europa-Tour geplant. Doch wegen der Corona-Pandemie mussten sämtliche Konzerte verschoben werden. Die Band war gezwungen umzuplanen und gab nur wenig später bereits die Tourdaten für die Rammstein-Tour 2021 offiziell bekannt.

Rammstein – der Werdegang der deutschen Erfolgsband

Ursprünglich wurde die Berliner Band von Till Lindemann, Oliver Riedel, Christoph Schneider und Richard Kruspe unter dem Namen „Rammstein Flugschau“ gegründet. Nachdem die jungen Musiker den Berliner Senatswettbewerb für junge Bands gewonnen hatten, schlossen sich auch Paul Landers und Christian „Flake“ Lorenz an. 1995 veröffentlichten Rammstein das erste Album „Herzeleid“.

Die Band ging daraufhin in Deutschland auf Tour, um bekannte Bands wie das „Pitchfork Project“ zu unterstützen. Anschließend traten Rammstein erstmals als Headline auf. Der Nachfolger des Debütalbums schaffte es 1997 in die Top-Ten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Alle nachfolgenden Platten erklommen sofort die Charts-Spitze. Das Sextett gewann bereits mehrfach den „World Music Award“. Till Lindemann ist neben seiner Tätigkeit als Rammstein-Frontmann auch als Dichter, bildender Künstler und Schauspieler viel beschäftigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare