"Nicht wirklich nachvollziehbar"

"Zwangspause"? Wilsberg-Star Rita Russek ist sauer

Rita Russek musste beim aktuellen Dreh der Krimiserie "Wilsberg" aus Münster eine Pause einlegen - und hegt einen bösen Verdacht.

  • Seit 1995 zeigt das ZDF "Wilsberg" mit Leonard Lansink.
  • Die Kriminalfilm-Reihe wird unter anderem in Münster gedreht.
  • Hinter den Kulissen gab es nun Ärger rund um Schauspielerin Rita Russek.

Münster/Bielefeld – Eigentlich gehört Rita Russek zur Hauptbesetzung der Krimi-Reihe "Wilsberg". Seit 1998 ist die Schauspielerin in der Rolle von Anna Springer zu sehen, der Hauptkommissarin des Morddezernats Münster. Trotzdem liefen die Dreharbeiten zu zwei neuen Folgen nun ohne die Schauspielerin. 

Wilsberg
Erstausstrahlung20. Februar 1995
Episoden 68+
Jahr(e)seit 1995
ProduktionsunternehmenWarner Bros. International Television Production
IdeeJürgen Kehrer
MusikMartin Ernst, Dieter Golm, Carsten Rocker
HauptdarstellerLeonard Lansink, Heinrich Schafmeister, Oliver Korittke, Ina Paule Klink, Rita Russek, Roland Jankowsky


Eine andere Schauspielerin des Münster-Krimis schaffte es kürzlich auch in die Schlagzeilen: "Wilsberg"-Schauspielerin Ina Paule Klink zog sich für den Playboy aus, nachdem sie ihren Ausstieg aus der Filmreihe bekannt gab. Sie lobte jedoch die Reaktion ihrer Kollegen auf ihre Entscheidung.

Krimi-Reihe "Wilsberg" ohne Rita Russek: Schauspielerin vermutet Ausbootung

Vom 9. bis 18. Oktober 2018 fanden die Dreharbeiten zu den beiden neuen "Wilsberg"-Folgen nicht wie gewohnt in Münster, sondern in Bielefeld* statt. Da Rita Russek jedoch eine Ermittlerin aus Münster verkörpere, seien für Ermittlungen außerhalb von Münster natürlich andere Kommissare zuständig, wie ein ZDF-Sprecher der Bild-Zeitung gegenüber erklärte. Doch die Schauspielerin vermutet, dass dieser Grund nur vorgeschoben sei.

Dass Rita Russek in ihrer Rolle als "Wilsberg"-Kommissarin Anna Springer in Bielefeld nicht irgendwie eingebaut werden könnte, lässt die Schauspielerin nicht gelten: "Eine Münsteraner Kommissarin kann da nicht ermitteln? Nicht wirklich nachvollziehbar. Meine Figur kam ja schon öfter außerdienstlich vor", wird die Schauspielerin bei T-Online zitiert.

Rita Russek und ihr Schauspiel-Kollege Leonard Lansink beim 25-jährigen Jubiläum von "Wilsberg".

"Wilsberg": War Rita Russek zu "unduldsam" am Set?

Die 66-Jährige vermutet viel eher eine Abstrafung für ihr nicht immer umgängliches Verhalten am Set von "Wilsberg": "Es ist ein offenes Geheimnis, dass ich unduldsam bin, wenn ich Hierarchien akzeptieren soll, die in meinen Augen der Arbeit von Schauspielern nicht dienlich sind", erzählt Rita Russek laut T-Online weiter.

Im Oktober kamen die Schauspieler der Krimiserie für einen Tag nach Münster. Bei msl24.de können Sie sich die Fotos der "Wilsberg"-Dreharbeiten in Münster ansehen. Übrigens: Fans konnten den neuen Wilsberg "Mörderische Rendite" schon vor der offiziellen Erstausstrahlung sehen. Der Hauptdarsteller fand deutliche Worte zu dem aktuellen Film der Krimi-Reihe: "Is' nicht ganz scheiße" urteilte Leonard Lansink über die "Wilsberg"-Folge bei der Premiere in Münster.

Rita Russek kritisiert Entscheidung des ZDF zu "Wilsberg"-Dreh

Laut der TV-Ermittlerin sei die Entscheidung des ZDF, sie für zwei Folgen zu streichen, möglicherweise auch aus beruflicher Sicht schädlich: "Ohne Not eine Figur für zwei Folgen aus dem Hauptcast zu streichen, ist nicht nur ein Affront der Schauspielerin gegenüber. Es wird der Verdacht billigend in Kauf genommen, ich sei abgesprungen oder erkrankt", kritisiert Rita Russek den ZDF.

Der Sender distanziert sich von den Vorwürfen der Schauspielerin: Es sei keine Zwangspause oder dergleichen gewesen. Außerdem plane man weitere Folgen mit Rita Russek: Für 2019 seien bereits neue Drehbücher für "Wilsberg" geplant – und dann auch wieder mit Russek. Auch der "Tatort Münster" wird regelmäßig in der Domstadt gefilmt: Beim letzten Tatort-Dreh in Münster waren wir ebenfalls mit der Kamera vor Ort.

*Owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Fotomontage: Ursula Düren/Georg Wendt/picture alliance/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare