Meinung

„Das Sommerhaus der Stars“: Endlich Finale! Der Wahnsinn hat ein Ende

Derbste Beleidigungen, hinterhältige Intrigen und jetzt auch noch Voodoo: Ein Glück, das „Sommerhaus der Stars“ ist bald vorbei – unsere Redakteurin kann den Irrsinn nämlich nicht mehr sehen.

Eigentlich ist es ja meist traurig, wenn etwas zu Ende geht – ich bin zum Beispiel unerwartet emotional, wenn sich gutes Essen dem Ende neigt. Aber beim Sommerhaus der Stars“ auf RTL kann man wirklich froh sein, wenn der Horror-Zirkus endlich schließt und der Wahnsinn vorbei ist.

Bereits nach Folge 1 hatten wir uns in der Redaktion gefragt, ob RTL mit „Das Sommerhaus der Stars“ nun die Endstufe des Trash-TV erreicht habe. Natürlich gibt es immer irgendwie noch Luft nach oben. Aber mit der fünften Staffel des Sommerhauses wurden dennoch Grenzen gesprengt – und der Nachgeschmack ist besonders ekelerregend.

Show:Das Sommerhaus der Stars – Kampf der Promipaare
Sender:RTL
Erstausstrahlung:13. Juli 2016
Länge:90 bis 235 Minuten
Jahr(e):seit 2016
Besetzung:unter anderem Elena Miras, Michael Wendler, Willi Herren, Yeliz Koc
Auszeichnungen:Deutscher Fernsehpreis für die beste Unterhaltung Reality

„Sommerhaus der Stars“: Krasse Egos, kaputte Ehen, Alkoholismus – na und?

Manche Dinge waren beim „Sommerhaus der Stars“ auf RTL natürlich zu erwarten: Es war klar, dass ordentlich gebechert würde – zwischen den Spielen gab es mit Sicherheit viel tote Zeit und die Kühlschränke waren bestimmt stets gut gefüllt. Es war auch zu erwarten, dass sich die Promis irgendwann gegenseitig an die Gurgeln gehen würden: Wie gesagt – tote Zeit, viel Ego, begrenzter Raum, Paare – wie könnte das nicht eskalieren?

Es war auch klar, dass die Zuschauer kaputte und toxische Beziehungen sehen würden. Denn wenn wir ganz ehrlich sind: Wer kennt nicht mindestens ein furchtbares Paar in seinem Bekanntenkreis, bei dem man denkt: Boah, trennt euch einfach, ehrlich. Und dann sind das auch noch Promi-Paare. Nichts davon war im „Sommerhaus der Stars“ in Bocholt also wirklich schockierend – außer, vielleicht, wie wenig es gebraucht hat, um aus einer billigen Ego-Nummer eine kranke Freak-Show zu machen.

„Sommerhaus der Stars“ (RTL): Ein Funken reicht – und alles brennt nieder

Denn es dauerte nicht einmal drei Tage, bevor die sogenannten Promis im „Sommerhaus der Stars“ komplett eskalierten: Beschimpfungen, Pöbeleien, Gewaltandrohungen und schließlich eine wirklich widerliche Spuck-Attacke. Doch wer dachte „Na gut, das lag jetzt an dem durchgeknallten Paar Georgina und Kubi, wenn die rausfliegen, beruhigt sich das alles wieder“, der hat natürlich den TV-Sender RTL maßlos unterschätzt.

Denn der Sender schickte als Ersatz ausgerechnet Eva Benetatou ins „Sommerhaus der Stars“. Die 28-Jährige ging mit der klaren Agenda in das Format, das wahre Gesicht ihrer Ex-Flamme Andrej Mangold zu präsentieren. Andrej und Jenny wiederum heckten auch einen Plan aus, um Evas falsches Spiel im „Sommerhaus der Stars“ zu entlarven – doch das ging bekanntlich schrecklich nach hinten los. Nun stehen Vorwürfe von Mobbing und Ausgrenzung im Raum. Mangold verlor Werbedeals, die Zuschauer schütteten das Bachelor-Paar mit Hasskommentaren zu und Eva gilt als das Opfer fieser Hetze.

„Sommerhaus der Stars“: Alles im Kasten, Eva?

„Das Sommerhaus der Stars“ auf RTL: Merkt denn keiner, dass da Kameras sind?

Eva, die nach ihrem Aus bei „Der Bachelor“ ihre Karriere darauf aufbaute, eine Nacht mit dem Ex-Bachelor Andrej Mangold verbracht zu haben, war bereits von Trash-TV-Show zu Trash-TV-Show gezogen: erst „Promi Big Brother“, dann „Promis unter Palmen“ und schließlich das „Sommerhaus der Stars“ im beschaulichen Bocholt. Das Spiel wird wohl so lange gespielt, bis aus Eva tatsächlich mal ein Promi wird. Und da sie offenbar als eine der Wenigen nicht vergessen hat, dass überall Kameras im „Sommerhaus“ hängen, hat sie das ja auch irgendwie geschafft.

Wie ich bereits in einem anderen Artikel erklärte, fällt es mir schwer, Mitleid mit Eva im „Sommerhaus der Stars“ zu empfinden– vor allem, weil ich denke, dass sie tatsächlich nur ein Spiel für die Kameras gespielt hat. Ich nehme Eva ihre „Ich zeige hier nur mein Herz“-Nummer einfach nicht ab. Doch im Gegensatz zu den anderen Kandidaten zieht sie ihre Show einfach konsequenter durch. Konsequenter, als es Eva noch bei „Promi Big Brother“ tat, wo sie vor allem als egoistisch und hochnäsig verschrien war. Die anderen Promis wirken dagegen so als ob sie völlig vergessen hätten, dass rund um die Uhr Kameras mitlaufen.

„Sommerhaus der Stars“: (RTL): Das war dann genug Hass und Hetze, danke

Doch noch viel mehr als das ekeln mich die fiesen Intrigen und Beleidigungs-Orgien an, die vor allem von YouTuberin Lisha betrieben werden. In Folge 1 wirkte sie noch so witzig und sympathisch – doch spätestens nach Lishas verbaler Komplett-Entgleisung in Folge 9 vom „Sommerhaus der Stars“ hatte sie die Mehrheit der RTL-Zuschauer gegen sich aufgebracht – verständlicherweise. Lisha soll sogar Morddrohungen von einer anderen Kandidatin aus dem „Sommerhaus der Stars“bekommen haben, wie die Kollegen von nodbuzz.de* berichten.

„Das Sommerhaus der Stars“: Intrigen-Overload

So langsam komme ich auch nicht mehr hinterher bei all den Plänen, Intrigen, Spielchen und Täuschungen. In Folge 10 vom „Sommerhaus der Stars“ fand der Irrsinn hoffentlich seinen kranken Höhepunkt, als Lisha, von blinder Rache getrieben, eine Voodoo-Puppe von Caro Robens bastelte. Wie die YouTuberin die in Tränen aufgelöste Caro, von der Lisha kurz vorher bitter enttäuscht wurde, in die Arme schließt, lächelnd, und dann im Interview vor der Kamera auf schlimmste Weise vernichtende Rache schwört – da glaubt man kurz, man hätte in eine billige Neuauflage des „Paten“ reingeschaltet.

Da bringen auch nachträglichen Erklärungsversuche nichts: Lishas Ausraster und ihre Doppelmoral stoßen bei den meisten Zuschauern ganz böse auf. Selbst RTL zeigte sich auf unsere Nachfrage erschrocken von den Ausdrucksweisen mancher „Sommerhaus der Stars“-Promis. Das hindert den TV-Sender aber natürlich nicht daran, es genau so auszustrahlen. Ich bin wohl nicht die einzige, die langsam genug hat – denn das „Sommerhaus“ rutschte mit der vergangenen Folge und so kurz vor dem Finale in ein Quotentief, wie Promiflash berichtet.

Nun dürfen die Zuschauer gespannt sein auf das Finale, das am Sonntag (1. November) im Free-TV auf RTL gezeigt wird (mit einem Premium-Account gibt es die Folge bereits vorab bei TVNOW). Doch noch spannender dürfte die große Wiedersehens-Show der „Sommerhaus“-Promis sein, die im Anschluss an das Finale läuft. Hoffentlich kommen dort alle heil wieder heraus. Obwohl – einen Schaden haben sie ja schon. (*Nordbuzz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © TVNOW (Fotomontage)

Kommentare