Fachkräfte bevorzugt

London regelt Einwanderung neu: die "Klügsten und Besten"

London regelt Einwanderung neu: die "Klügsten und Besten"
Johnson unter Druck: Wer zahlte seinen Luxusurlaub in der Karibik?
Johnson unter Druck: Wer zahlte seinen Luxusurlaub in der Karibik?
Sinn Fein stößt Irlands etablierte Parteien vom Thron
Sinn Fein stößt Irlands etablierte Parteien vom Thron
Parlamentswahl in Irland: Sinn Fein sucht Koalitionspartner
Parlamentswahl in Irland: Sinn Fein sucht Koalitionspartner
Wahlen in Irland: Sinn Fein mischt politische Landschaft auf
Wahlen in Irland: Sinn Fein mischt politische Landschaft auf
Trübes Jahr 2019 für Maschinenbau: Bestellungen gesunken
Trübes Jahr 2019 für Maschinenbau: Bestellungen gesunken
Nach dem Brexit: Der Verhandlungspoker geht los
Nach dem Brexit: Der Verhandlungspoker geht los

Handels-Deal gesucht

Beziehung nach Brexit: London und Brüssel verschärfen Ton

Beziehung nach Brexit: London und Brüssel verschärfen Ton

Schottland-Pläne in Gefahr

Mitten im Brexit: Schock-Umfrage erschüttert das UK - und Johnson
Mitten im Brexit: Schock-Umfrage erschüttert das UK - und Johnson

Nach dem Brexit

Feld bei Würzburg ist nun der Mittelpunkt der neuen EU

Großbritannien ist in der Nacht zum Samstag aus der EU ausgetreten. Das Ende dieser Ära wirkt sich bis zu einem kleinen Dorf in Unterfranken aus.
Feld bei Würzburg ist nun der Mittelpunkt der neuen EU

Zeitplan für den 31. Januar

Der Tag des Brexit ist gekommen: Was heute passiert - und wie die Queen den Austritt begeht

Heute, am 31. Januar, tritt Großbritannien aus der EU aus. Verhandelt wird ausnahmsweise nicht - dennoch sind Boris Johnson und Co. am Freitag im Großeinsatz.
Der Tag des Brexit ist gekommen: Was heute passiert - und wie die Queen den Austritt begeht

Enttäuschung für Johnson?

Der Brexit ist da - britische Krawallblätter reagieren auf irritierende Weise

Für Großbritannien geht mit dem Brexit eine Zeit heftiger Streits zu Ende. Da ist auch den Kommentatoren der Londoner Boulevardblätter klar - doch ihre Reaktion fällt unerwartet aus.
Der Brexit ist da - britische Krawallblätter reagieren auf irritierende Weise

No-Deal-Gefahr nicht gebannt

Keine Partystimmung zum Brexit
Keine Partystimmung zum Brexit

EU-Austritt nach 47 Jahren

EU-Parlament billigt Brexit-Vertrag

Zwei Tage vor dem britischen EU-Austritt hat das Europaparlament den Scheidungsvertrag mit Großbritannien endgültig gebilligt. Für die meisten Abgeordneten ein trauriger Tag.
EU-Parlament billigt Brexit-Vertrag

Sinkende Zahlen

Brexit ohne Folgeabkommen? BMW erwartet Produktionsrückgang

München (dpa) - BMW erwartet für den Fall eines harten Brexit sinkende Verkaufs- und Produktionszahlen. Nach dem Austritt der Briten aus der EU blieben die Handelsbeziehungen "in der Übergangsphase bis Jahresende erhalten. Zusätzliche Maßnahmen sind daher in dieser Zeit nicht geplant", teilt BMW mit.
Brexit ohne Folgeabkommen? BMW erwartet Produktionsrückgang

Unsicherheit und Zoff

Brexit-Zoff: Britische Clubs fürchten Transferbeschränkung

Der bevorstehende Brexit sorgt für Streit im britischen Fußball. Die englischen und schottischen Ligen gehen auf Konfrontationskurs zum Fußballverband. Denn dort sieht man im Brexit eine Chance, die Zahl ausländischer Profis zu reduzieren. Die Clubs sind in Sorge.
Brexit-Zoff: Britische Clubs fürchten Transferbeschränkung

Für Erleichterung kein Anlass

BDI: Unsicherheiten nach Brexit nicht vorbei

Nach Einschätzung des Industrieverbands BDI ist das Risiko eines No-Deal-Brexit noch immer groß. Großbritannien ist künftig ein wirtschaftlicher Konkurrent außerhalb des Binnenmarktes. Für Unternehmen gebe es weiterhin "immense Unsicherheit".
BDI: Unsicherheiten nach Brexit nicht vorbei

Brexit zum 31. Januar 2020

Brexit: „Weil Briten nicht mehr bezahlen“ - Minister warnt vor hohen Kosten für Deutschland

Der Brexit steht unmittelbar bevor. Wenige Tage vor dem Ausscheiden aus der EU kümmern sich viele Länder um künftige Handelsbeziehungen zu Großbritannien. Nun droht Johnson mit hohen Zöllen.
Brexit: „Weil Briten nicht mehr bezahlen“ - Minister warnt vor hohen Kosten für Deutschland