Rassismus bei der Polizei

Bochum: Ruhr-Uni macht beunruhigende Beobachtung bei Polizeieinsätzen

Die internationale Bewegung "Black Lives Matter" führte auch in Deutschland an vielen Orten zu Demonstrationen gegen Rassismus.
+
Die internationale Bewegung "Black Lives Matter" führte auch in Deutschland an vielen Orten zu Demonstrationen gegen Rassismus.

Gibt es rassistisch bedingte Polizeigewalt in Deutschland? Welche Erfahrungen haben „People of Color“ gemacht? Eine Studie der Uni Bochum beunruhigt

Noch gibt es keine umfassende Studie, die sich mit dem Thema „Rassismus bei der Polizei“ beschäftigt hat. Wie RUHR24.de* berichtet, beschäftigt sich eine Studie der Ruhr-Universität Bochum nun aber mit den Auswirkungen von Rassismus und Gewalt bei der Polizei. Und zwar auf jene, die sich als Opfer durch Diskriminierungen fühlen.

Bochum: Uni forscht zu Vorwürfen des Rassismus bei der Polizei

Dabei sei es besonders die Häufigkeit der Diskriminierungserfahrungen die laut den Forschern aus Bochum bei den Betroffenen zu der Annahme führen, dass sie aufgrund äußerer Merkmale, und somit aufgrund rassistischer Vorurteile, anders behandelt werden als weiße Personen.

Während NRW-Innenminster Herbert Reul bezweifelt, ob die beunruhigenden Ergebnisse der Ruhr-Uni Bochum* tatsächlich repräsentativ seien, sprechen die Forscher schon davon, dass es sich „um ein strukturelles Problem polizeilicher Praxis“ handeln könne. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks. 

Auch interessant

Kommentare