Ungkück bei Bremen

Unfall-Drama! 20-Jähriger verunglückt mit Auto - Audi-Detail schockt

+
Ein 20-jähriger Fahranfänger war mit seinem Audi A4 zu schnell auf der Bundesstraße B440 im Landkreis Rotenburg bei Bremen unterwegs, krachte gegen einen Baum und blieb auf der Beifahrerseite liegen.

Ein 20-jähriger Mann verunglückte mit seinem Audi. In Rotenburg bei Bremen kam es zur Unfall-Tragödie. Ein Detail am Auto schockte die Polizei in Niedersachsen.

  • Ein 20-Jähriger fuhr mit seinem Audi A4 auf der Bundesstraße B440 in Niedersachsen
  • Im Landkreis Rotenburg bei Bremen kam der junge Autofahrer von der regennassen Fahrbahn ab
  • Der 20-jährige Mann hatte an neuen Autoreifen gespart - das wurde ihm zum Verhängnis

Rotenburg/Bremen - Auf der Bundesstraße B440 bei Visselhövede in Niedersachsen ist es am Mittwoch (4. September 2019) zu einem schweren Unfall gekommen. Ein 20-jähriger Fahranfänger war mit seinem Audi A4 auf der regennassen Fahrbahn zu schnell unterwegs und kam in einer Linkskurve von der B440 in der Nähe von Rotenburg bei Bremen ab. Der 20-jährige Fahranfänger wollte sich offenbar die neuen Autoreifen sparen und tauschte die abgenutzten Vorder- mit den frischeren Hinterreifen. Das wurde dem jungen Autofahrer in der Nähe von Bremen zum Verhängnis, wie nordbuzz.de* berichtet.

Rotenburg bei Bremen: 20-Jähriger kracht mit Audi an Baum - abgenutzte Reifen die Ursache

Gegen 23 Uhr am späten Mittwochabend (4. September 2019) war ein 20-jähriger Fahranfänger mit seinem Audi A4 viel zu schnell auf der Bundesstraße B440 im Landkreis Rotenburg in Niedersachsen unterwegs. In einer Linkskurve bei Visselhövede in der Nähe von Bremen kam das Auto, das deutliche Verkehrsmängel aufwies, von der regennassen Fahrbahn ab. 

Der junge Audi-Fahrer krachte mit seinem Auto an einen Baum neben der Bundesstraße B440 in Niedersachsen, der Motorblock riss heraus und der Audi A4 blieb in einiger Entfernung auf der Beifahrerseite liegen. Dabei hätte der schwere Unfall im Landkreis Rotenburg bei Bremen verhindert werden können, wenn der 20-jährige Fahranfänger nicht an neuen Autoreifen gespart hätte. Als eine Subaru-Fahrerin mit ihrem Auto über einen unbeschrankten Bahnübergang im Kreis Gifhorn fuhr, kam es zur Unfall-Tragödie nahe Hannover.

Landkreis Rotenburg in Niedersachsen: 20-Jähriger verunglückt mit Audi A4 in der Nähe von Bremen

Der 20-jährige Fahranfänger tauschte nämlich seine abgenutzten Vorder- offenbar mit den beiden Hinterreifen - das wurde ihm im Landkreis Rotenburg in Niedersachsen zum Verhängnis. Die völlig abgefahrenen Reifen und die regennasse Fahrbahn sorgten dafür, dass der junge Fahranfänger die Kontrolle über seinen Audi A4 auf der Bundesstraße B440 bei Visselhövede in der Nähe von Bremen verlor. Doch der 20-jährige Autofahrer hatte Glück im Unglück! 

Als die Rettungskräfte am Unfallort bei Visselhövede im Landkreis Rotenburg eintrafen, war der junge Audi-Fahrer war noch ansprechbar, berichtet Nonstopnews. Die Feuerwehr trennte in der Folge das Dach des Autos ab und befreite so den 20-jährigen Fahranfänger, der in der Folge mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus in Niedersachsen gebracht wurde. Derweil kam es in Verden bei Bremen zum Unfall-Drama um drei Teenager. Dagegen krachte ein Mann mit seinem Auto im Landkreis Rotenburg bei Bremen frontal an einen Baum - es folgte traurige Gewissheit.

Rotenburg bei Bremen: 20-Jähriger kann nach schwerem Unfall seinen „zweiten Geburtstag feiern“

„Der junge Mann kann seinen zweiten Geburtstag feiern“, so Feuerwehr-Pressesprecher Sebastian Kurz über den schweren Unfall auf der Bundesstraße B440 in Niedersachsen. Wegen der deutlichen Mängel am Audi A4 des 20-jährigen Fahranfängers und dem schweren Unfall sei es mehr als nur glücklich für den jungen Autofahrer, dass bei dem Crash in der Nähe von Bremen nicht mehr passierte. Unterdessen krachte ein Lkw auf der A1 zwischen Hamburg und Bremen in ein Stauende - es kam zur Unfall-Tragödie in Niedersachsen. Derweil verunglückte ein Mann auf der A30 bei Osnabrück mit seinem BMW schwer - doch als die Retter ins Auto blickten, folgte der Schock.

Die Polizei teilte unterdessen gegenüber Nonstopnews mit, dass die Fahrbahn gerade in der nun beginnenden Jahreszeit vermehrt rutschig und daher erhöhte Vorsicht geboten sei. Die Geschwindigkeit müsse angepasst und die Bereifung in jedem Fall ordnungsgemäß sein. Der 20-jährige Fahranfänger habe bei seinem schweren Unfall auf der Bundesstraße B440 im Landkreis Rotenburg bei Bremen zudem großes Glück gehabt, weil sein Audi A4 in der Nähe von Visselhövede nur die Bäume gestreift habe. Die weiteren Ermittlungen zum Unfall in Niedersachsen laufen.

Zu einem Horror-Unfall kam es in der Gemeinde Stuhr bei Bremen, als ein 19-jähriger Fahranfänger mit einem 17-jährigen Mädchen im Auto verunglückte. Derweil krachte in Stade bei Hamburg ein Ford in ein Haus und ging in Flammen auf - der Fahrer hatte keine Chance. Dagegen kam es im Landkreis Diepholz bei Bremen zum Horror-Unfall, als ein Mitsubishi auf der B214 in einen Audi krachte - mit fatalen Folgen.

Die Feuerwehr Visselhövede musste den 20-jährigen Fahranfänger aus seinem völlig zerstörten Audi A4 auf der Bundesstraße B440 im Landkreis Rotenburg bei Bremen herausschneiden.

Auch in Neerstedt kam es zu einem schweren Unfall, als vier junge Menschen im Landkreis Dötlingen bei Oldenburg in einem brennenden Auto gefangen waren - mit grausamen Folgen. Zu kuriosen Szenen kam es dagegen in Niedersachsen. Ein Autofahrer baute in Hannover einen Unfall, doch als die Polizei eintraf, wurde es plötzlich richtig turbulent. Die Polizei gab bei einer Fahrzeugkontrolle tödliche Schüsse auf den Mann am Steuer eines zur Fahndung ausgeschriebenen Autos ab, weil dieser zur Waffe gegriffen hatte.

Nag

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion