Technik aus den USA

Corona-Hammer für Urlauber: NRW-Firma setzt auf Killer-Technologie - wozu sie fähig ist, überrascht

Ein Reisebus-Unternehmen sagt der Ausbreitung des Coronavirus den Kampf an.
+
Ein Reisebus-Unternehmen sagt der Ausbreitung des Coronavirus den Kampf an.

Busreisen sind wieder erlaubt. Doch das Risiko, sich im Bus mit Corona anzustecken, bleibt. Ein Reiseunternehmen setzt auf einen "Virenkiller".

Witten – Busreiseveranstalter suchen derzeit dringend nach Lösungen, wie sie ihre Gäste sicher befördern können. Auch, um die durch die Corona-Krise schwer angeschlagene Bustouristik-Branche zu retten, berichtet RUHR24.de*

Denn gerade, wenn viele Menschen, wie in Bussen und Flugzeugen, auf engem Raum zusammenkommen, steigt das Risiko, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Ein Wittener Reiseunternehmen setzt jetzt UV-Licht im Kampf gegen das Virus ein*.

Im Bereich der Bustouristik ist das Unternehmen Hafermann Reisen damit offenbar Vorreiter. Doch Meinhold Hafermann ist sich seiner Sache sicher und hofft, dass bald die gesamte Branche auf die Technologie zur Virentötung setzt. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare