Polizei ist schockiert

NRW: Maskenverweigerer ticken reihenweise aus

In NRW kam es zu mehreren Vorfällen zwischen der Polizei und Maskenverweigerern. 
+
In NRW kam es zu mehreren Vorfällen zwischen der Polizei und Maskenverweigerern. 

Die Polizei in NRW hat es in letzter Zeit häufiger mit Maskenverweigerern zu tun. Nicht nur in einem Fall wurden Beteiligte handgreiflich. 

Das Coronavirus bestimmt weiterhin den Alltag vieler Menschen. Auch die Maskenpflicht in den meisten Gebäuden und öffentlichen Transportmitteln gehört dazu. Doch nicht jeder beachtet diese Regel oder hält sich daran. In NRW kam es zu mehreren Vorfällen, wie RUHR24.de* berichtet.

Am Hauptbahnhof in Essen hatte die Polizei es am Freitag (14. August) beispielsweise mit einem 44-jährigen Mann zu tun, der sich weigerte, in einem Zug der Abellio einen Mund-Nase-Schutz aufzusetzen. Er wurde zur Wache gebracht, wo der die Beamten beleidigt haben soll.

In Dortmund hingegen sollen sogar zwei Mitarbeiter der Deutschen Bahn von einem Maskenverweigerer angegriffen worden* sein. Die Einsatzkräfte der Polizei wurden am Samstag (15. August) gegen 17 Uhr alarmiert.

Eine 33-jährige Bahnmitarbeiterin wurde dabei durch einen Tritt gegen den Kopf sowie mit Schürfwunden an Armen und Beinen verletzt. Ein 42-jähriger Mitarbeiter wurde bei dem Vorfall in Dortmund ebenfalls an den Beinen verletzt. Der Polizei gegenüber verweigerte der Mann Angaben zu seiner Person, sodass die Beamten Fingerabdrücke entnahmen. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare