Weltweiter Ticker

Coronavirus weltweit: USA knacken wenige Tage vor der Wahl neue Rekordmarke - Australien gibt Hoffnung

Die Corona-Zahlen steigen in einigen Teilen der Welt weiterhin rasant an. In den USA wurde die Marke von 88.000 Fällen an einem Tag geknackt. Der News-Ticker.

  • Die zweite Welle* der Coronavirus-Pandemie* sorgt für einen Anstieg der Zahlen in vielen Teilen der Welt.
  • China meldet die höchsten Corona*-Zahlen seit mehr als zwei Monaten. (siehe Erstmeldung)
  • In den USA wurden mehr als 88.000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages verzeichnet. (Update 30.Oktober)
  • Dieser News-Ticker ist beendet. Hier finden Sie alle Infos rund zum Coronavirus in Deutschland.

Update vom 1. November, 9.50 Uhr: Weltweit steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen an. Besonders stark betroffen ist nach den USA besonders Lateinamerika und die Karibik. Insgesamt über 400.00 Corona-Tote zählte eine Hochrechnung der Nachrichtenagentur AFP. Seit Beginn der Pandemie infiziert haben sich etwa 11,3 Millionen Menschen. Besonders schwer getroffen hat es Brasilien. Beinahe die Hälfte der Corona-Toten in Lateinamerika und der Karibik stammen aus diesem Land. 159.884 Toten und etwa 5,5 Millionen Fällen meldeten die Gesundheitsämter insgesamt, weswegen Rio de Janeiro am Donnerstag bereits den beliebten Straßenkarneval absagte. Höhere Todes-Zahlen in einem Land verzeichnen nur die USA (230.556 Todesfälle).

Positive Nachrichten hat dagegen der australische Gesundheitsminister. Nach einem strengen Lockdown gab es erstmals keine Neuinfektionen innerhalb der letzten 24 Stunden. Der Minister bedankte sich in einem Twitter Video bei der Bevölkerung.

Coronavirus weltweit: USA knacken wenige Tage vor der Wahl neue Rekordmarke

Update vom 30. Oktober, 7.32 Uhr: Nur wenige Tage vor der US-Wahl ist in den Vereinigten Staaten ein Rekordwert bei der Zahl der Corona-Neuinfektionen verzeichnet worden. Laut Zahlen der Johns-Hopkins-Universität, wurden am Donnerstag innerhalb eines Tages 88.521 neue Ansteckungen registriert. Damit liegt der Wert um fast 10.000 höher als noch am Vortag.

Insbesondere im Norden und Mittleren Westen der USA breitete sich das Coronavirus zuletzt stark aus. Die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Fälle in den Vereinigen Staaten stieg inzwischen auf rund 8,95 Millionen. In absoluten Zahlen sind die USA das am stärksten von der Pandemie betroffene Land der Welt.

Corona weltweit: Zahl der Infizierten steig auf mehr als 8 Millionen

Update vom 29. Oktober, 8.44 Uhr: Hinter den USA ist Indien das Land mit den zweitmeisten bestätigten Corona-Fällen weltweit. Nun ist die Zahl der bekannten Infektionen auf mehr als 8 Millionen gestiegen. Innerhalb eines Tages kamen rund 50.000 erfasste Neuinfektionen hinzu, wie die Zahlen des indischen Gesundheitsministeriums vom Donnerstag zeigen. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen nimmt in Indien seit Wochen tendenziell ab. Die Todesrate im 1,3-Milliarden-Einwohner-Land ist auf die Bevölkerung gerechnet ebenfalls niedriger als in vielen anderen Ländern. Das könnte mit der relativ jungen Bevölkerung zusammenhängen. Allerdings ist auch zu beachten, dass die Testrate in Indien relativ gering ist und viele Tote nie erfasst werden.

Corona weltweit: Geschäfte in New York dürfen auf Bürgersteige ausweichen

In der Coronavirus-Pandemie dürfen sich die Geschäfte in New York demnächst auch auf die Bürgersteige ausbreiten. Ab Freitag dürften die Läden einen Teil der Bürgersteige davor für die Ausstellung und den Verkauf von Waren, für Warteschlangen oder zur Abwicklung der Bezahlung nutzen. Das teilte Bürgermeister Bill de Blasio am Mittwoch mit. Das solle die Geschäfte in der Krise unterstützen. Bereits im Sommer hatte New York den Restaurants. Cafés und Bars erlaubt, Essen und Getränke vor der Tür zu servieren. Das Programm gilt als großer Erfolg und soll bleiben.

Corona weltweit: Algeriens Präsident zu Untersuchung nach Deutschland geflogen

Wegen des Verdachts auf Corona-Infektionen bei mehreren seiner Berater hatte sich der algerische Präsident Abdelmadjid Tebboune bereits am vergangenen Samstag freiwillig in Quarantäne begeben. Am Dienstag wurde er in ein Militärkrankenhaus in der algerischen Hauptstadt Algier gebracht. Das Präsidialamt kommunizierte, es handele sich lediglich um eine reine Vorsichtsmaßnahme auf Empfehlung der Ärzte. Der Gesundheitszustand des Präsidenten sei stabil und bedenkenlos. Ob er positiv auf das Coronavirus getestet wurde, blieb offen.

Am Mittwoch wurde Tebboune auf Empfehlung des medizinischen Personals des Militärkrankenhauses zur eingehenden medizinischen Untersuchung nach Deutschland überstellt. Das teilte das Präsidialamt in einer im algerischen Fernsehen gezeigten Pressemitteilung mit. Details zu seinem genauen Aufenthaltsort oder gesundheitlichen Zustand gab es zunächst nicht. Algerien hat bisher nach Angaben der Behörden mehr als 56.700 Corona-Fälle registriert. Mindestens 1931 Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Corona weltweit: Mehr als eine halbe Millionen Neuinfektionen innerhalb eines Tages

Update vom 28. Oktober, 15.44 Uhr: Rekord bei Neuinfektionen: Mehr als eine halbe Million Menschen weltweit haben sich innerhalb eines Tages mit dem Coronavirus angesteckt. Wie eine Zählung der Nachrichtenagentur AFP zeigt, haben die Behörden in aller Welt am Mittwoch insgesamt 516.898 neue Fälle gemeldet. Die Zahl der Todesfälle lag bei 7.723. Nur zum Teil lassen sich die vielen Fälle damit erklären, dass es mehr Tests gibt als während der ersten Welle.

Besonders betroffen von dem raschen Anstieg sind demnach europäische Länder. Der Anstieg liegt dort bei 44 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. Die Zahl der neuen Coronafälle lag dort im Schnitt bei über 220.000 pro Tag. Während es im April durchschnittlich 4000 Todesfälle pro Tag gab, erreicht Europa bald die Schwelle von 2000 Todesfällen pro Tag.

Corona weltweit: Rekordwert in den USA

München - Die zweite Welle der Coronavirus-Pandemie rollt derzeit über Europa hinweg und sorgt für hohe Infektionszahlen und entsprechend drastische Maßnahmen der Regierungen. Doch die Zahlen sind nicht nur in Europa hoch. China vermeldete zuletzt die höchsten Zahlen seit zwei Monaten, die USA verzeichneten am vergangenen Wochenende einen Rekordwert bei der Zahl der Neuinfektionen. In Australien hingegen scheint sich die Lage zu stabilisieren. Dort wurde ein monatelanger Lockdown beendet.

Corona weltweit: China meldet höchste Zahlen seit mehr als zwei Monaten

In China meldeten die Behörden offiziellen Angaben zufolge mit 42 neuen Corona-Fällen an einem Tag die höchste Zahl seit mehr als zwei Monaten. Etwa die Hälfte der Fälle geht auf einen Ausbruch in einer Fabrik in der Stadt Kashgar im Nordwesten Chinas zurück. Innerhalb von nur vier Tagen wurden dort 4,7 Millionen Einwohner auf eine mögliche Corona-Infektion* getestet. Das Gesundheitsamt der Region Xinjiang berichtete am Mittwoch, dass bei 183 Menschen der Erreger nachgewiesen worden sei, davon bei 161 Personen ohne Symptome wie Husten oder Fieber. Lediglich 22 zeigten Anzeichen einer Covid-19-Erkrankung.

Die meisten Flüge nach Kashgar sind seit dem Wochenende gestrichen. Augenzeugen berichteten ebenfalls von Straßenkontrollen auf dem Weg in die Stadt. Die staatlichen Gesundheitsbehörden in Peking entsandten eine Arbeitsgruppe nach Kashgar. Mit strengen Maßnahmen wie Massentests, strikter Quarantäne, genauer Nachverfolgung von Kontaktpersonen und Einreisebeschränkungen hat China das Coronavirus* weitgehend unter Kontrolle gebracht.

Corona in Australien: Monatelanger Lockdown in Victoria aufgehoben

Der Bundesstaat Victoria im Südosten Australiens hat nach mehreren Monaten seinen Corona-Lockdown aufgehoben. Seit Mittwoch dürfen Geschäfte, Bars, Cafés und Restaurants wieder öffnen. Die strengen Auflagen galten seit Anfang August. Die Bürger dürfen nun auch wieder ohne größere Auflagen ihre Häuser verlassen. Für die etwa 4,9 Millionen Einwohner der Hauptstadt Melbourne gilt das zunächst allerdings nur eingeschränkt. Sie dürfen sich lediglich in einem Umkreis von 25 Kilometern um ihr Zuhause bewegen. Diese Beschränkung soll erst am 8. November aufgehoben werden. Zuvor waren es lediglich fünf Kilometer.

Die Ausgangsbeschränkungen für die Einwohner Melbournes zählten zu den am längsten dauernden weltweit. Bereits Anfang Juli wurden sie eingeführt und dauerten somit 112 Tage. Die Zentralregierung in Canberra hatte die extrem strengen Regeln, beispielsweise das nächtliche Ausgehverbot, scharf kritisiert. Zum Ende der vergangenen Woche protestierten Hunderte Menschen in Melbourne gegen die Einschränkungen. Dabei kam es auch zu Zusammenstößen mit der Polizei.

Die Aufhebung der Beschränkungen wurde am Mittwoch in einigen Bars gefeiert. Dabei wurden die Sekunden bis Mitternacht runtergezählt, wie an Silvester. Maximal 20 Kunden durften in den Läden Platz nehmen und wurden von Konfetti begrüßt. Seit Beginn der Pandemie wurden in Australien insgesamt etwas mehr als 27.500 Corona-Fälle registriert. Die Zahl ist deutlich niedriger als in den meisten Industrieländern. Am Mittwoch wurden in Victoria lediglich zwei neue Ansteckungen vermeldet, in New South Wales, dem bevölkerungsreichsten Bundesstaat, nur eine.

Corona weltweit: USA mit Rekordwert an Neuinfektionen am vergangenen Freitag

Das Land mit den meisten bestätigten Corona-Fällen weltweit sind die USA. Laut Angaben der Johns Hopkins Universität wurden in den Vereinigten Staaten rund 8,78 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus* gemeldet. Am vergangenen Freitag wurde mit 83.757 Neuinfektionen innerhalb eines Tages ein neuer Rekordwert verzeichnet. Präsident Donald Trump, der selbst infiziert war, spielt die Gefahr durch die Pandemie weiterhin runter. In seinen Augen ist die Anzahl der Tests* verantwortlich für die hohe Zahl der Neuinfektionen.

Corona in Brasilien: Zwei Covid-Tote bei Krankenhaus-Brand in Rio de Janeiro

In Brasilien haben sich seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie bislang mehr als 5,4 Millionen Menschen mit dem Virus infiziert. In Norden der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro ist am Dienstag in einem Krankenhaus ein großes Feuer ausgebrochen. Rund 200 Patienten seien aus der Klinik in Sicherheit gebracht und in andere Krankenhäuser verlegt worden, berichtete das Nachrichtenportal G1. Zwei Frauen, die an Covid-19 erkrankt waren, seien bei der Evakuierung gestorben. (ph) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © picture alliance/Seth Wenig/AP/dpa

Kommentare