Aktenzeichen XY im ZDF

Fall Maddie: Neue Vorwürfe? – Anwalt von Christian B. attackiert die Staatsanwaltschaft

Maddie McCanns Eltern hoffen weiterhin auf ein Wiedersehen mit ihrer vermissten Tochter.
+
Maddie McCanns Eltern hoffen weiterhin auf ein Wiedersehen mit ihrer vermissten Tochter.

Maddie McCann und Christian B. sind Thema in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“. Das BKA richtet einen Appell an die Zuschauer und erhält einen wichtigen Hinweis. Der Anwalt von Christian B. kritisiert die Staatsanwaltschaft scharf.

  • Der Fall Madeleine „Maddie“ McCann hat rasant an Fahrt aufgenommen.
  • Die TV-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ im ZDF behandelte die Ermittlungen gegen den Tatverdächtigen Christian B.: Es ging um einen rätselhaften Anruf.
  • Der Anwalt des Verdächtigen erhebt jetzt Vorwürfe gegen die Staatsanwaltschaft.

+++ Sonntag, 05.07.2020, 17.37 Uhr: Das Vorstrafenregister des im Fall Maddie McCann Verdächtigen Christian B. beinhaltet nicht nur Drogendelikte, sondern auch sexuellen Missbrauch. Als Christian B. erst 17 Jahre alt war, soll er ein damals sechs Jahre altes Mädchen in Bayern missbraucht haben. Dafür hat er eine 14-monatige Gefängnisstrafe verbüßt. Wie die „Bild“ berichtet, gibt es nun neue, schreckliche Vorwürfe gegen den Tatverdächtigen Christian B.

2017 soll B. sich abermals des sexuellen Missbrauchs schuldig gemacht haben. Die „Bild“ berichtet, dass Eltern von mutmaßlichen Missbrauchsopfern im portugiesischen Fernsehen erklären, es sei Christian B. gewesen, der im Jahr 2017 vier minderjährige Mädchen sexuell belästigte. Der Verdächtige im Fall Maddie soll sich an einem Kinderspielplatz in der Nähe seines damaligen Wohnortes Foral herumgeschlichen und sich vor den Augen der Kinder selbst befriedigt haben. Ob Christian B. deswegen angeklagt wurde, ist ungewiss, angeblich habe die portugiesische Polizei den Mann jedoch festgenommen.

Fall Maddie: Anwalt von Christian B. attackiert die Staatsanwaltschaft

+++ 16.42 Uhr: Der Anwalt des Verdächtigen im Fall Maddie, Christian B., hat nach der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ die ermittelnde Staatsanwaltschaft Braunschweig scharf kritisiert. „Die Staatsanwaltschaft hat sich offensichtlich auf unseren Mandanten eingeschossen und probiert nun auf Biegen und Brechen, ihre Beweisnot zu beheben“, sagte Rechtsanwalt Friedrich Fülscher dem Sender RTL/n-tv. Auf den beweisgestützten Verdacht der Staatsanwaltschaft sei er sehr gespannt. „Ich halte diese Aussage der Staatsanwaltschaft Braunschweig für unheimlich gewagt.“

Fülscher verteidigt Christian B. zusammen mit dem Hamburger Rechtsanwalt Johann Schwenn. Fülscher sagte, Christian B. sei völlig anders als in der Öffentlichkeit dargestellt. „Ich erlebe ihn als sehr ruhigen und freundlichen Gesprächspartner.“ Sein Mandant wolle auf sein Anraten hin weiter keine Angaben zu den Vorwürfen im Fall Maddie machen.

Rätselhafter Anruf im Fall Maddie: BKA erhält vielversprechenden Hinweis

+++ 12.04 Uhr: Im Fall Maddie sind während der TV-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ im ZDF bereits 16 neue Hinweise eingegangen. Einer davon war wohl besonders vielversprechend und hatte mit der vom BKA gesuchten portugiesischen Handynummer zu tun.

Alfred Hettmer vom LKA München erklärte: „Darunter befand sich ein Hinweis auf einen möglichen Ansatz, die Handynummer zu ermitteln. In Portugal besteht die Möglichkeit, das Handy an den Multibanker-Automaten aufzuladen.“ Vielleicht hätten Banken damals eine solche Registrierung der Handynummer vorgenommen.

Rätselhafter Anruf im Fall Maddie: Das BKA sucht jetzt eine bestimmte Handynummer

+++ Donnerstag, 02.07.2020, 10.18 Uhr: Mehr als 800 Hinweise sind im Fall der vermissten Maddie McCann seit Anfang Juni beim Bundeskriminalamt (BKA) eingegangen. Das sagte BKA-Ermittler Christian Hoppe in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“. Das Verschwinden der damals dreijährigen Maddie war am Mittwochabend (01.07.2020) zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit Thema in der TV-Sendung. Einige Hinweise seien jetzt schon als weiterführend für die Ermittlungen zu bezeichnen, sagte Hoppe.

Der 43 Jahre alte Christian B. wird verdächtigt, das Mädchen im Mai 2007 entführt zu haben. Er steht unter Mordverdacht, die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt. Auf seine Spur kamen die Ermittler nach eigenen Angaben schon durch einen Hinweis nach einer ZDF-Sendung zum Fall Maddie im Oktober 2013.

Fall Maddie: BKA sucht Nutzer von portugiesischer Handynummer

Am 3. Mai 2007 soll der Verdächtige zu einer „tatrelevanten“ Zeit im portugiesischen Praia da Luz mit dem Handy telefoniert haben. Die Fahnder sind daher immer noch auf der Suche nach der Nutzerin oder dem Nutzer der portugiesischen Handynummer +351 912 730 680, die am Mittwoch auch bei „Aktenzeichen XY... ungelöst“ im ZDF eingeblendet wurde. BKA-Ermittler Hoppe rief alle Zuschauer, die bis Juni 2007 Kontakt zu portugiesischen Telefonnummern hatten, dazu auf, in ihren alten Handys, Telefonbüchern oder Rechnungen nach der Nummer zu suchen. Auf Nachfrage wollte er sich nicht dazu äußern, ob die vorliegenden Indizien gegen den 43-jährigen Christian B. im Fall Maddie bereits für eine Anklage ausreichen.

Fall Maddie: Rudi Cerne im Gespräch mit einem Ermittler vom BKA. 

Aktenzeichen XY im ZDF zum Fall Maddie: Verdächtiger Christian B. erhielt rätselhaften Anruf

Erstmeldung vom Mittwoch, 01.07.2020, 14.17 Uhr: Mainz – Der Fall Maddie McCann ist an diesem Mittwoch (01.07.2020) um 20.15 Uhr erneut Thema bei der TV-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ im ZDF. In einer Liveschalte mit Christian Hoppe vom Bundeskriminalamt (BKA) geht es um die Frage, wem die Nummer einer portugiesischen Prepaid-Karte gehört, mit der der Tatverdächtige Christian B. im Mai 2007 Kontakt hatte.

Im Interview mit „focus.de“ sagte ZDF-Moderator Rudi Cerne: „Ich (...) bin sehr gespannt auf das, was das BKA am Mittwoch berichten und fragen wird.“ Die Sendung vor einem Monat habe ein gewaltiges Echo ausgelöst. Fast 1000 Hinweise aus der Bevölkerung seien bei den BKA-Ermittlern eingegangen. „Ich habe den Eindruck, dass da jetzt was Wichtiges passiert“, führte Cerne aus.

Aktenzeichen XY … ungelöst
Erstausstrahlung: 20. Oktober 1967
Jahr(e): seit 1967
Ausstrahlungsturnus: zwölfmal jährlich; (mittwochs, 20:15 Uhr)
Produktion: Martin Groß
Sender: ZDF
Präsentiert von: Eduard Zimmermann, Peter Nidetzky

Fall Maddie McCann: ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ wichtig für Ermittler

Anfang Juni hatte der Fall Madeleine „Maddie“ McCann rasant an Fahrt aufgenommen. Seit 13 Jahren gilt das damals dreijährige britische Mädchen als vermisst. Maddie war im Mai 2007 aus einer Ferienanlage im portugiesischen Praia da Luz verschwunden. Die verzweifelte Suche der Eltern erfuhr eine beispiellose mediale Aufmerksamkeit. Weltweit nahmen Menschen Anteil am Schicksal der Familie. Aber obwohl das Arzt-Ehepaar Gary und Kate McCann die Hoffnung auf ein Wiedersehen mit seiner Tochter nie aufgab, wurde es mit der Zeit leise um den Fall Maddie – bis zum 3. Juni 2020.

An einem Mittwochabend ließ das BKA in Wiesbaden die Bombe platzen und verkündete, dass man gegen einen 43-jährigen  Deutschen aus Braunschweig ermittle. Die Staatsanwaltschaft ist sich mittlerweile sicher, dass Christian B. Maddie McCann entführt und getötet hat. Schon am Tag nach dieser spektakulären Enthüllung rief der BKA-Beamte Christian Hoppe in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ die Zuschauer auf, sich mit Hinweisen zu melden. Etliche folgten diesem Aufruf.

„Aktenzeichen XY... ungelöst“ im ZDF: TV zu rätselhaftem Anruf im Fall Maddie McCann

In den Wochen darauf meldeten sich über die Medien Bekannte, Nachbarn und die Ex-Freundin des Verdächtigen Christian B. zu Wort. Der TV-Sender RTL zeigte eine ganze Spezial-Sendung zu Maddie McCann, in der Insider über den schon mehrfach wegen Sexualstraftaten an Kindern vorbestraften Häftling auspackten.  Derzeit sitzt dieser wegen Drogenhandels im Gefängnis. Ein Verfahren wegen der Vergewaltigung einer damals 72-jährigen US-Amerikanerin steht kurz vor dem Abschluss. Christian B. soll sich an der Frau vergangen haben – in demselben Ort, in dem etwa anderthalb Jahre später Maddie McCann entführt wurde. Zwischen 1995 und 2007 soll der Tatverdächtige regelmäßig an der Algarve im Süden Portugals gelebt haben, wo Maddie sein Opfer geworden sein soll.

Bei der TV-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“, die ab 20.15 Uhr im ZDF zu sehen sein wird, geht es nun um einen Telefonanruf, den Christian B. am Abend von Maddie McCanns Verschwinden erhalten haben soll. Die Nummer +351 912 730 680 mit portugiesischer Ländervorwahl soll den Tatverdächtigen kontaktiert haben. Der Anruf wurde in der Region um Praia de Luz entgegengenommen. Die Ermittler glauben, der Anrufer könne ein wichtiger Zeuge sein. Sie wollen bei „Aktenzeichen XY... ungelöst“ außerdem auf die neuesten Entwicklungen in dem Fall Maddie eingehen. Und vielleicht bewahrheitet sich die Prognose von Moderator Rudi Cerne ja und der entscheidende Hinweis geht endlich ein. (ag/kke)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare