Am Ostbahnhof

Auf Bahnsteig: 20-Jähriger will Frau küssen, sie wehrt sich - dann tickt er komplett aus

+
An einem Bahngleis in München hat ein 20-Jähriger komplett die Nerven verloren. (Symbolbild)

Zu einem heftigen Streit ist es am vergangenen Wochenende in München gekommen. Auslöser für den Ausraster eines 20-Jährigen war ein verweigerter Kuss.

München - Am Sonntag (8. September) geriet ein 20-Jähriger mit einer Dreier-Gruppe am Ostbahnhof in München zunächst in verbale Streitigkeiten, die sich zu einer körperlichen Auseinandersetzung entwickelten. Es flogen Faust und Bierflasche. Die Bundespolizei ermittelt.

Gegen 2.30 Uhr war ein 20-jähriger Iraker am Bahngleis 4/5 auf zwei 18- und 19-jährige deutsche Frauen, sowie einen 20-jährigen ebenfalls Deutschen getroffen. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Iraker die 18-Jährige aus Pasing verbal beleidigte, woraufhin ihm die Frau eine Ohrfeige gab.

München: Mann will 19-Jährige küssen - Streit läuft aus dem Ruder

Als die 19-Jährige dazwischen ging um zu schlichten, zog der Geschlagene diese an sich und versuchte sie gegen ihren Willen auf den Mund zu küssen, wie die Bundespolizei berichtet. Die Münchnerin aus Hadern wehrte sich, woraufhin ihr der Mann aus der Maxvorstadt mit der Faust ins Gesicht schlug.

Als dann der Freund der Geschlagenen, der 20-jährige Deutsche aus dem Landkreis Freising, den mit 2,34 Promille alkoholisierten Iraker wegschubste, warf dieser eine volle Bierflasche nach ihm, die ihr Ziel jedoch verfehlte.

Verweigerter Kuss löst Schlägerei in München aus

Auf der Dienststelle der Bundespolizei am Ostbahnhof wurden die Personalien aller Beteiligten festgestellt. Freiwillige Atemalkoholtests ergaben bei der 18-Jährigen einen Wert von 0,92 Promille und bei der 19-Jährigen, welche eine leichte Schwellung an der Oberlippe erlitt, 2,23 Promille. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen durften alle vier die Wache wieder verlassen.

Die Bundespolizei ermittelt gegen den Iraker wegen sexueller Belästigung, Beleidigung und Körperverletzung. Die Pasingerin muss sich wegen Körperverletzung verantworten.

Video: Julia Irmen und ihre Tipps zur Selbstverteidigung

mm/tz

Für viele Besucher und Einheimische gehört der Friedensengel zu den spannendsten Sehenswürdigkeiten, die München zu bieten hat. Ein Mann sieht das anders.

Zwei Jahre lang galt ein 35-jähriger Bulgare aus Oberhausen als vermisst, nun bestätigt die Polizei zwei Festnahmen. Die beiden Männer gestehen die Tat. In München hat sich erneut eine Schlägerei zwischen Fußball-Fans ereignet, berichtet tz.de*.

Nette Geste in München: Eine Kanzlei „entschädigt“ ihre Nachbarn für eine bevorstehende Party. Umgehend erinnert sich ein Anwohner an ein gängiges Klischee.

*tz.de und merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion