Feuerwehr muss ausrücken

Wenn es Münchner in die Berge zieht: Pärchen erlebt turbulenten Ausflug - weil es einfach nicht hören will

Ein Auto droht einen Abhang hinunterzustürzen.
+
Auf einer Forststraße wäre ein Münchner Pärchen beinahe mit dem Auto abgestürzt.

Dieser Ausflug hätte richtig ins Auge gehen können. Offenbar hatte ein Pärchen aus München keine Lust, einen nicht unbedeutenden Hinweis zu beachten.

  • Feuerwehreinsatz am Hochfelln: Einsatzkräfte sahen sich mit einem Auto in gefährlicher Schräglage konfrontiert.
  • Ein Pärchen aus München war verbotenerweise auf eine Forststraße gefahren.
  • Glücklicherweise kamen die Ausflügler mit dem Schrecken davon.
  • Mit unserem brandneuen, kostenlosen München-Newsletter sind Sie stets top informiert.

München - Der Wettergott war gut aufgelegt: Ein beinahe wolkenloser Himmel lockte viele Bayern am Wochenende in die Berge. Ein Pärchen aus München* unternahm einen Ausflug, der zwischenzeitlich etwas turbulenter wurde - und am Ende gar von der Feuerwehr gerettet werden musste.

Hochfelln: Pärchen aus München gerät bei Ausflug in Not

Am Sonntagabend (22. November) wollte das Pärchen am Hochfelln (Chiemgauer Alpen) sein Auto abstellen. Dafür hatten die Münchner die für Kraftfahrzeuge eigentlich gesperrte Forststraße zur Gschwendhütte erwählt. Offenbar vergaßen sie dabei auch noch, die Handbremse zu ziehen.

Plötzlich geriet der Wagen ins Rollen und drohte den Abhang hinabzufallen. „Glücklicherweise stoppte ein Baum ein weiteres Abstürzen. Die beiden Insassen blieben unverletzt und konnten sich selbständig aus dem Fahrzeug befreien“, berichtet die wenig später verständigte Feuerwehr Bergen auf Facebook.

München/Hochfelln: Turbulenzen bei Ausflug - Feuerwehr muss eingreifen

Nun hing das Auto in gefährlicher Schräglage. Spezialgerät der Feuerwehr war nötig, um es wieder auf die Forststraße zu befördern. Einsatzkräfte leuchteten den Unfallort aus.

Für das Münchner Pärchen blieb es bei einem Schrecken, der womöglich von einer Erkenntnis begleitet wurde: Vielleicht gab es einst gute Gründe, die Forststraße für den Autoverkehr zu sperren. Die Münchner und ihre Bergausflüge: Auch ein bekannter Instagram-Kanal widmet sich dem Phänomen. (lks) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare