Polizei Bremen stoppt 21 Fahrzeuge

Bei Hochzeits-Autokorso fallen mehrere Schüsse - Polizei-Großeinsatz in Bremen

+
In Bremen musste die Polizei einen Autokorso einer Hochzeitsgesellschaft stoppen, nachdem Zeugen mehrere Schüsse gemeldet hatten.

In Bremen ist ein Autokorso einer Hochzeitsgesellschaft völlig eskaliert. 21 Fahrzeuge waren im Stadtteil Oslebshausen unterwegs. Plötzlich fielen Schüsse.

  • In Bremen ist ein Autokorso einer Hochzeitsgesellschaft völlig eskaliert
  • 21 Fahrzeuge und mehr als 60 Personen fuhren durch den Stadtteil Oslebshausen
  • Plötzlich fielen bei dem Autokorso in Bremen Schüsse - die Polizei griff ein

Bremen - In Bremen musste die Polizei am Samstag (9. November 2019) den eskalierten Autokorso einer Hochzeitsgesellschaft anhalten und kontrollieren. Insgesamt 21 Fahrzeuge mit mehr als 60 Personen hatten sich zuvor in Osterholz-Scharmbeck auf den Weg nach Bremen gemacht. Im Bremer Stadtteil Oslebshausen kamen die fragwürdigen Feierlichkeiten schließlich zum erliegen. Zuvor sollen aus mindestens einem Auto mehrere Schüsse abgegeben worden sein, wie nordbuzz.de* berichtet.

Bremen: Autokorso einer Hochzeitsgesellschaft eskaliert - Polizei kontrolliert 21 Fahrzeuge

Es war am Samstagabend ein Großaufgebot der Polizei nötig, um den eskalierten Autokorso einer Hochzeitsgesellschaft in Bremen zu kontrollieren. Nachdem sich 21 Fahrzeuge mit über 60 Personen aus dem an Bremen angrenzenden Osterholz-Scharmbeck über Ritterhude in die Freie Hansestadt aufgemacht hatten, wurden die fragwürdigen Feierlichkeiten im Bremer Stadtteil Oslebshausen von der Polizei gestoppt. 

Die Beamten hatten angesichts der über 60 Personen, zu denen die Polizei keine weiteren Angaben machte, jedoch größte Probleme, die Hochzeitsgesellschaft zu kontrollieren. Die Polizei zog deshalb diverse Einsatzkräfte aus Osterholz-Scharmbeck, Bremen und weiterer umliegender Dienststellen hinzu. Als die Beamten schließlich die einzelnen Autos in Bremen-Oslebshausen durchleuchteten, wurden die Kräfte der Polizei auch fündig. Unterdessen sorgte ein Busfahrer in Hamburg für einen Rassismus-Eklat, als er einen Fußgänger mit einem geschmacklosen Witz beleidigte, wie nordbuzz.de* berichtet. Dagegen kam es in den Wallanlagen in Bremen zum Messer-Drama, als ein Unbekannter einen Mann brutal attackierte, wie nordbuzz.de* berichtet.

Bremen: Polizei stoppt Autokorso einer Hochzeitsgesellschaft - Beamte finden Schusswaffen

Zeugen hatten der Polizei in Bremen zuvor gemeldet, dass es aus dem Autokorso einer Hochzeitsgesellschaft heraus mehrfach geknallt habe. Bei der anschließenden Kontrolle fanden die Beamten schließlich mehrere Schreckschusswaffen. Während der Kontrolle in Bremen beleidigten einige Teilnehmer der Hochzeitsgesellschaft zudem die eingesetzten Kräfte der Polizei. „Gegen Teilnehmer des Autokorsos besteht der Verdacht von Verstößen gegen das Waffengesetz und Beleidigung der eingesetzten Beamten“, teilte die Polizei mit. Derweil kam es in Bremen zum Kneipen-Schock, als ein blutüberströmter Mann das Lokal betrat und plötzlich zusammenbrach. Derweil kam es in Bremen zum brutalen Mord, als ein Mann seine Ehefrau erwürgte - aus einem Grund, der fassungslos macht. Unterdessen kam es in Lilienthal bei Bremen zur Unfall-Tragödie, als ein Rollstuhlfahrer einen Abhang hinab stürzte.

Im Zusammenhang mit dem Autokorso einer Hochzeitsgesellschaft soll ein dem Korso entgegenkommender Autofahrer in Bremen zudem bis zum Stillstand ausgebremst worden sein. Die Polizei ermittelt in diesem Fall wegen Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung. Der Fahrer des betreffenden Autos und weitere Zeugen, die Hinweise zum eskalierten Autokorso einer Hochzeitsgesellschaft in Bremen machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 04791/3070 bei der Polizei in Osterholz-Scharmbeck zu melden.  Unterdessen eskalierte auch in Hamburg ein Hochzeits-Autokorso, die Polizei machte eine schockierende Entdeckung. Derweil stürzte in Bremen ein Mercedes in die Weser - dann sahen die Retter, wer im Auto sitzt.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion