Suche nach Opfer in Rhede

Doppeltes Pech: Passant wird von Auto angefahren und hat dann eine Anzeige am Hals

Ein Mann wurde von einem Auto angefahren: Danach flüchtete nicht der Fahrer, sondern der Verletzte. Bei der Suche nach dem Mann setzte die Polizei sogar einen Hubschrauber ein.

Rhede – Eine kuriose Geschichte ereignete sich im im westfälischen Borken: Nachdem ein Autofahrer am Mittwochabend (10. Oktober) einen Passanten mit seinem Wagen erfasste, flüchtete das Opfer vom Unfallort. Die Polizei startete eine Suchaktion nach dem verletzten Mann, wie msl24.de* berichtet.

Ein 50-jähriger Fahrer war gegen 22.45 Uhr mit seinem PKW auf einer Bundesstraße unterwegs. Dann der Schock: Kurz nach einer Auffahrt trat plötzlich ein Mann auf die Fahrbahn. Der Fahrer versuchte noch auszuweichen – doch vergeblich: Der Fußgänger wurde von der Wagenseite erfasst. Der 50-Jährige stieg aus, um nach dem Verletzten zu sehen. Doch dieser ergriff die Flucht.

Verletzter in Rhede flieht von Unfallort – Polizei sucht mit Hubschrauber

Bevor er sich aus dem Staub gemacht hatte, pöbelte der Verletzte den Fahrer an. Laut dessen Aussage wirkte der Fußgänger deutlich alkoholisiert, berichtet die Polizei. Da diese nicht ausschließen konnte, dass der Geflüchtete schwer verletzt war und Hilfe benötigte, leiteten die Beamten eine Suche ein. Sogar ein Hubschrauber wurde dafür eingesetzt – ohne Erfolg, der unbekannte Verletzte blieb zunächst verschwunden.

Dann meldete sich ein Zeuge bei der Polizei: Er habe eine verletzte Person gesehen. Die Beschreibung der Person sowie der Verletzungen passten. Als die Polizei den Mann auffand, handelte es sich tatsächlich um den Gesuchten. 

Unfallflucht in Rhede: Verletzten erwartet nun eine Anzeige

Der aus Bonn stammende 32-Jährige stritt den Unfall zunächst ab. Am Ende gab er aber zu, angefahren worden zu sein. Er war stark alkoholisiert. Die Beamten brachten den Bonner in ein Krankenhaus und ließen ihm eine Blutprobe entnehmen. Dann leiteten sie ein Strafverfahren gegen ihn ein.

Lesen Sie auch, wie dieser LKW-Fahrer wegen seiner Sufffahrt auf der Autobahn angehalten wurde – und dann beim Alkoholtest einfach weitertrank, wie msl24.de* berichtete. Und als Polizisten diesem betrunkenen Fahrer in den Führerschein abnehmen wollten, staunten sie nicht schlecht – den Grund dafür erfahren Sie hier.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © picture alliance / ZB

Auch interessant

Kommentare